450 4.7.1 Helo command rejected: Host not found

Mailserver prüfen bei eingehenden E-Mails den Reverse-Eintrag (PTR) der IP-Adresse vom sendenden Server. Stimmt der Hostname nicht mit der IP Adresse des absendenden Mailservers überein, wird das E-Mail mit der Fehlermeldung 450 4.7.1 abgewiesen.

Im Maillog wird mit NOQUEUE reject 450 4.7.1, hier durch Postfix wie folgt protokolliert.

In diesem Fall muss der Absender prüfen, ob die IP-Adresse seines Mailservers in der DNS Zone mit dem entsprechenden PTR-Record übereinstimmt.

Ist der sendende Mailserver bekannt und vertrauenswürdig, kann Postfix angewiesen werden eine Ausnahme durch die EHLO/HELO Überprüfung zu veranlassen.

Dazu wird eine Datei helo_access angelegt, mit folgendem Inhalt.

Danach postmap ausführen um die hash db zu erzeugen.

Postfix muss die Änderung zur Aktivierung noch übernehmen.

Im maillog kann nun überprüft werden ob die Emails angenommen werden. Mit mailq wird festgestellt ob sich noch nicht zugestellte Emails in der Queue befinden, und mit der Eingabe postqueue das zustellen gleich ausgelöst, mit tail wird das maillog geöffnet.

Oft sind es falsch konfigurierte Exchange Server die sich mit falschem, internen hostname melden, den korrekten FQDN stellt man in der ECP Konsole ein, beim zuständigen FrontendTransport Connector.

Besser noch man lässt den Exchange Server über ein Smarthost seine Mails versenden, dadurch bietet sich die Möglichkeit ausgehende Mails zusätzlich mit DKIM im Envelop zu versenden, was die Authentizität erhöht, und bei eingehenden Mails eine wirksame SPAM und Schadcode Filterung ermöglicht, etwa durch SpamAssassin oder mit Amavis-new.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenanzahl:

Vielen Dank für deine Bewertung!

Vielleicht möchtest Du mir in den sozialen Netzwerken folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.