Alle Beiträge von ENDLESSL00P

Giuseppe Casutt, Dipl.-HTL-Ing. bei A-Enterprise GmbH. Blog Author zu den Themen, Windows, VMware, Synology, Fortinet und Open Source. Tutorials und HowTos zu Problemlösungen und System Integration.

Outlook Drucken ist nicht möglich

Drucken ist nicht möglich, wenn kein Element markiert ist

Outlook 2019 (Office 365) bringt eine Fehlermeldung beim Versuch eine E-Mail zu Drucken. Der Fehler passiert sowohl beim Versuch über Datei -> Drucken so wie auch mit Rechtsklick -> Schnelldruck, es erscheint immer dieselbe Fehlermeldung. Dokumente aus Word oder Excel können jedoch auf dem Drucker ausgegeben werden.

Symptom

Drucken ist nicht möglich, wenn kein Element markiert ist. Markieren Sie ein Element und versuchen Sie erneut zu drucken

Outlook: Drucken ist nicht möglich, wenn kein Element markiert ist.

Lösung

Outlook beenden und den Datei-Explorer öffnen, in die Adresszeile %APPDATA% eingeben, und zum Verzeichnis Microsoft und Outlook wechseln: Der vollstädige Pfad ist C:\Users\<Benutzname>\AppData\Roaming\Microsoft\Outlook. Nach der Datei outlprnt suchen, ist diese vorhanden, kann sie gelöscht werden (nur diese eine Datei). Beim nächsten Start von Outlook wird die Datei outlprnt wieder erzeugt, damit ist der Fehler behoben und E-Mails können wieder ausgedruckt werden.

Outlook Signaturen Vorlage Verteilung

Outlook-Signatur automatisch erstellen mit Attribute aus Active Directory

Innerhalb eines Unternehmens gehört es zu den Aufgaben von Systemadministratoren die Signaturen für das Corporate Identity zu verwalten. Die meisten Unternehmen möchten das gesamte Erscheinungsbild der Signatur gestalten.

Outlook bietet hierfür keine direkten Möglichkeiten an, da die Email Signatur in Outlook eine clientseitige Anwendung ist und Benutzer somit ihre eigene Signatur erstellen und ändern können. Es gibt jedoch die Möglichkeit den Zugriff mithilfe von Gruppenrichtlinien auf die Signatur Optionen zu verhindern. Dies behebt jedoch nicht das Problem, dass zunächst eine Standardsignatur erstellt und generiert wird, und für die Benutzer bereitgestellt wird.

Dort wo eine zentralisierte Lösung auf Outlook Client-Ebene bevorzugt wird, und man auf die Exchange Transport Rules verzichten möchte, oder kein Exchange Server in verwendung ist, um die Signaturen zu generieren und über Login-Script oder GPOs zu verteilen, kann dieser Beitrag ein Ansatz für zentralisierte Lösungen geben.

VBScript Outlook Signatur deployment

Das folgende VBScript erstellt beim Client eine Outlook Signatur, dabei werden Anwenderdaten (Attribute) aus Active Directory ausgelesen und anschliessend in die Signatur eingefügt, danach fügt das Skript die Signatur in neuen E-Mails und Antworten an.

Die Code Zeilen kopiert man in einen Editor, zum Beispiel Notepad und speichert diese mit der Dateierweiterung-.vbs.

Anpassungen an der Signatur können im Skipt zwischen BOF signature und EOF signature vorgenommen werden.

Das Skript nun ausführen an einer Workstation mit Outlook, es findet am Bildschirm keine Ausgabe statt, nach der Ausführung kann Outlook geöffnet werden, und damit eine neue E-Mail erstellen, die Signatur erscheint nun in der Nachricht, welche der nachstehenden Abbildung ähnlich sieht.

Outlook Signatur
Abbildung: Outlook Signatur

Outlook Signaturen Client Verteilung

Über GPOs kann man Scripts für das Login konfigurieren. Die Einstellungen für Anmelde- und Abmelde-Scripts findet man unter Benutzerkonfiguration => Richtlinien => Windows-Einstellungen => Skripts. Der Speicherort für Scripts, die man über GPOs zuweist, befindet sich unter dem Pfad \\FQDN\SYSVOL\FQDN\policies\user\scripts\logon und logoff.

Benutzer wechseln im Taskmanager

Benutzer wechseln ohne Passwort für Admin aus Taskmgr

Damit Administratoren das Problem eines Benutzers verstehen können, müssen sie sich als diesen anmelden, dazu benötigen sie in der Regel sein Passwort, ist der Benutzer jedoch gerade nicht an seinem Arbeitsplatz, kann der Admin sein Passwort zurücksetzen, um danach sein Benutzerprofil zu erhalten. Wie es auch ohne Benutzerkennwort geht, zeigt dieser Artikel.

Es wird hierzu das Tool PsExec verwendet, dieses wir zuvor in den Download Ordner kopiert haben.

PsExec von Mark Russinovich ist bestandteil der Sysinternals Suite, welche mittlerweile zu Microsoft gehört, Sysinternals sind System-Werkzeuge die als Freeware entwickelt werden, PsExec kann hier heruntergeladen werden.

Der Mitarbeiter im Helpdesk öffnet ein Command Prompt mit erhöhten rechte und führt folgendes Command aus:

Aus dem nun zweiten geöffneten Command Prompt wird der Taskmanager (taskmgr) gestartet:

Taskmanager
Abbildung: Taskmanager aus Command Prompt ausgeführt.

Nun im Taskmanager mit der Maus über den entsprechenden Benutzer gehen, und mit der rechte Maustaste auf Verbinden klicken, das wechseln zum Benutzer passiert nun ohne Passworteingabe.

Gerade auf einem Terminalserver ist diese Lösung für Admins sehr effektiv, hier sind mehrere Benutzer angemeldet, dabei kann der Admin ohne Benutzerkennwort zu seiner Sitzung wechseln. Erwähnt sei hier noch, das es sich nicht um eine Sicherheitslücke handelt, der Admin kann sonst auch tun und lassen was er will, für Benutzer mit normalen rechte ist dieses vorgehen nicht möglich.