AX2012 Deploy SSRS Report in Visual Studio zu AOS Instanz

Microsoft Dynamics AX 2012 Projekte finden in der Regel über mehrere AOS-Instanzen statt

Die Konfiguration wird mithilfe des Microsoft Dynamics AX-Konfigurationsprogramm für die entsprechenden Anwendungsobjektserver-Instanz erstellt, mit dem Button Konfiguration wird die Windows Communication Foundation (WCF) Konfiguration in der Registrierung gespeichert. Visual Studio 2010 Ultimate liest nun die Verbindung aus der Registrierung aus.

Microsoft Dynamics AX-Konfigurationsprogramm
Microsoft Dynamics AX-Konfigurationsprogramm

Bei der Verarbeitung von SSRS Reports aus Visual Studio besteht oft die Situation, das Reports erst in einer Entwickler Instanz zu deployen sind, bevor diese in die Test, und anschliessend in die produktive Instanz übergehen können.

Damit Entwickler die Gewissheit haben in welcher Instanz sie gerade den Report deployen, geht man am besten über den Visual Studio Application Explorer und geht zu den SSRS Reports -> Reports und öffnet ein Report zum editieren, hier ist es AccountantInvestmentAnalysis, rechts im Fenster Solution Explorer selektiert man ReportModel(#), damit unten im Fenster Properties im Feld Repository der Server und die SQL-Server Instanz sowie die AOS, Anwendungsobjektserver-Instanz erscheint.

Visual Studio 20120 ultimate SSRS Reports deploying
Visual Studio 2010 ultimate, Deploying SSRS Reports

Nun kann der Report bereitgestellt werden, ist mit dem Report alles in Ordnung, kann der Report über Application Object Tree (AOT) der nächsten AOS-Instanz integriert werden.

Exchange 2013 Sizing für Logging und Diagnostic

Die Speicherplatzanforderungen von Exchange 2013 erfordert 30 GB freier Speicher auf dem Exchange-Installations Volume. Das ist eine drastische Zunahme gegenüber Exchange 2010, hier wurden lediglich 1.2 GB an Speicherplatz belegt.

Die Protokollierung und Diagnostic Performance Counters werden standardmäßig unter folgendem Pfad gespeichert:

C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V15\Logging

In mehreren Unterordnern sind die entsprechenden Protokolle jeder der Komponenten des Client Access Server (CAS) zu finden.

Die exzessive Protokollierung soll dem Support Unterstützung geben bei der Fehlersuche für Mailbox Kunden, die detaillierten Aufzeichnungen in den Protokolldateien des CAS geben direkt Ausfluss, ohne das diese für ein anstehendes Troubleshooting erst aktiviert und aufgezeichnet werden müsste.

Damit die Protokollierung jedoch nicht ausartet und den freien Diskspeicher nicht voll­lau­fen lässt, kann die dauer der zurückliegenden Aufzeichnung auf Beispielweise 20 Tage beschränkt werden. Hierzu folgender Powershell-Script:

gci ‘D:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V15\Logging’,’C:\inetpub\logs’ -Directory | gci -Include ‘*.log’,’*.blg’ -Recurse | ? LastWriteTime -lt (Get-Date).AddDays(-20) | Remove-Item

Den Script in eine .ps1 Datei speichern und unter einem Pfad ablegen, zum Beispiel unter %SystemRoot%.

Powershell Script

Programm/Script:

C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0\powershell.exe

Argument

-command "C:\Windows\System32\mein_script.ps1"

Damit sollen Täglich um 06.00 Uhr morgens Aufzeichnungen die älter als 20 Tage sind gelöscht werden, den Script als Job im Aufgabenplaner bei Aktion als Programm eintragen und den Trigger auf die gewünschte Zeit setzen.