Schütze dein WordPress vor unerwünschten Login Versuche

5
(1)

Botnet greifen derzeit WordPress-Blogs weltweit an

Der Angriff selbst ist dabei denkbar einfach, es wird versucht, sich mit „admin“ einzuloggen. Um das Passwort herauszufinden, wird schlichtweg eine entsprechende Vorlage aus tausenden Einträgen sehr schnell abgearbeitet. Es kommt deshalb bei den betroffenen Blogs in der Folge zu einer massiv erhöhten Anzahl von Login-Versuchen – „Brute Force Attack“. Was die Angriffswelle in diesem Fall so problematisch macht, ist die riesen Menge an infizierten PCs, die zum Einsatz kommt.

Gemäss Experten geht es am Ende darum, aus den Servern ein neues Botnet aufzubauen. Das wäre dann um ein Vielfaches mächtiger als das jetzige, weil die Server beispielsweise eine wesentlich bessere Internetanbindung haben als infizierte PCs.

Die wichtigsten Massnahmen um ein WordPress-Blog zu schützen.

Den Account „admin“ nach Möglichkeit ganz vermeiden. Er ist bei WordPress-Blogs so verbreitet, dass er – so wie auch in diesem Fall – als Hebel für den Angriff genutzt wird. In diesem Blog wird ebenfalls aufgezeigt, wie man den „admin“-Loginname ändert.

Eine weitere Möglichkeit ist es, den Admin-Bereich von WordPress selbst mit einem Passwort zu schützen. Ohne dieses „Master-Passwort“ kommt man gar nicht erst auf die Login-Seite fürs back-end. Das kann gerade bei Brute-Force-Attacken sehr sinnvoll sein, da der automatische Angriff sehr früh abgefangen wird und den Server dadurch weniger belastet. Auch sollte das MySQL front-end nicht über „phpMyAdmin“ oder „MyAdmin“ in der URL abrufbar sein, hier sollte ein Apache Alias oder ein Symlink, z.B. „db_manager“ angelegt werden, damit ist man aus der Schusslinie von Brute-Force-Attacken, zusätzlich schützt auch ein htaccess-Passwort.

Noch effizienter und den Server nicht belastend, wirkt sich das abfangen der Angriffe durch den Einsatz von fail2ban aus.

Dazu wird fail2ban installiert, hier bei CentOS 5.x.

wget https://dl.fedoraproject.org/pub/epel/5/i386/epel-release-5-4.noarch.rpm
rpm -ivh epel-release-5-4.noarch.rpm
yum repolist
yum install fail2ban
chkconfig --add fail2ban
chkconfig fail2ban on
service fail2ban start

Nach der Installation wird die Filter Definition für WordPress-„wp-login.php“ erstellt.

vi /etc/fail2ban/filter.d/wp-auth.conf

[Definition]
failregex = ^<HOST> .* "POST .*wp-login\.php HTTP.*"
ignoreregex =

Und nun die jail-Konfiguration hinzufügen.

vi /etc/fail2ban/jail.conf

[wp-auth]
enabled = true
filter = wp-auth
action = iptables-multiport[name=wp-auth, port="http,https"]
         mail[name=wp-auth, dest=root]
logpath = /home/www/*/web/logs/access_log
bantime = 3600
maxretry = 6

Die Änderungen aktivieren mit service fail2ban restart

Es wird nun die Brute Force Attacke nach 6 fehlerhaften Login-Versuche, den Zugang für eine Stunde von der Firewall blockiert, geht die Attacke nach einer Stunde weiter, beginnt die Blockierung erneut.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.