Shell Befehl mit Mail Versenden

3.8
(6)

Mailversand aus der Shell – Send mails from command-line

Das Versenden von E-Mails aus der Befehlszeile über einen Server ist sehr nützlich, wenn beispielsweise programmgesteuert E-Mails aus Shellscripts oder Webanwendungen generiert werden.

In diesem Tutorial wird gezeigt, wie mit dem Mail-Befehl unter Linux E-Mails von der Befehlszeile aus versendet werden. Das Heirloom mailx Projekt ist eine Sammlung traditioneller Unix-Dienstprogramme.

Fedora – CentOS mail command

Damit das versenden möglich ist, muss das Paket mailx, oft auch mailutils auf dem host vorhanden sein, die Bereitstellung unter Fedora und CentOS geht wie folgt:

Debian – Ubuntu – mail command

Für Debian und Linux Mint oder weitere Ubuntu forkes kann folgendes apt-get command ausgeführt werden:

Der CLI Befehl mail ist nun in der Shell anwendbar:

Bei dem Versuch eine E-Mail zu versenden, erhält man wahrscheinlich erst mal ein Fehler!

Gelöst wird der Fehler, indem man die Konfigurationsdatei esmtprc erstellt, mit vi oder nano oder dem Editor der Wahl:

Ein SMTP-Gateway hinzufügen, dieses es erlaubt von unserem Host E-Mail anzunehmen.

Mit dieser Konfiguration wird der Benutzer berechtigt, über smtp.example.com E-Mails zu versenden. Sollen alle Benutzer berechtigt werden, muss die Datei /etc/esmtprc erstellt und bearbeitet werden.

Gibt es noch ein Fehler! muss ein Relayhost berechtigt werden:

Es sollen E-Mails von unserem Host angenommen werden, zB. soll das Gateway smtp.example.com über TCP Port 25 E-Mails weiterleiten.

Beim SMTP-Gateway wird, wenn dieses Postfix ist, die Datei main.cf angepasst. Mit sudo die Postfix Hauptkonfiguration main.cf editieren.

Bei mynetworks wird die Host IP oder der Hostname hinzugefügt, dieser E-Mails versenden darf.

In diesem Beispiel ist 192.168.2.3 unser Host von diesem E-Mails versendet werden sollen.

Die änderung der Postfix Hauptkonfiguration aktivieren:

Beispiele: Mail in der Command Line

Das versenden eines zuvor erstellten SQL dump, soll nach der Sicherung zugestellt werden.

Hier wird die IPv4 Konfiguration ermittelt mit dem Befehl ip, es wird versucht die virtuellen Interfaceses durch grep und awk auszufiltern.

ifconfig ist der traditionelle Befehl, dabei muss bei neueren Distributionen das Paket net-utils installiert sein.

Der Befehl hostnamectl liefert nützliche Informationen, vorhanden bei neueren Linux Versionen.

Der Aufruf man mail zeigt die umfangreichen Möglichkeiten von mailx.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.8 / 5. Stimmenzahl: 6

Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass dieser Beitrag nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Sag mir, wie ich diesen Beitrag verbessern kann?

Beitrag Teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.