Schlagwort-Archive: Editor

Texteditor für Textdateien, in der Programmierung, beispielsweise den VS Code Editor, Emacs oder vi und vim.

VIM unter Windows 10

VIM für Windows 10

Der VIM – Editor gilt unter Linux und Unix als das Urgestein und ist der Standard Editor unter POSIX, selbst Mac OS X spendiert uns den VIM Editor, dieser aus dem Terminal aufgerufen werden kann.

VIM on Windows 10

Vim (Vi IMproved) ist eine Weiterentwicklung des Texteditors vi. Das freie Open-Source-Programm wurde 1991 von Bram Moolenaar veröffentlicht – ein mächtiger Syntax Highlight Editor, weit verbreitet bei Entwickler beim arbeiten mit Code und Scripts, wer mit Regex Ausdrücke arbeitet hat mit VIM ein vielseitiges Tool, der stehts weiter entwickelte Editor ist heute für nahezu jedes Betriebssystem verfügbar.

Unix Admins die mit Windows arbeiten brauchen somit nicht auf den gewohnten Editor zu verzichten, hier kann mit VIM für Windows ebenfalls nachgeholfen werden. VIM holt man sich am besten gleich auf https://www.vim.org/ bei Download – PC: MS-DOS and MS-Windows, wer möchte kann mit dem Self-installing executable Binary die Installation automatisch durchführen, oder die Runtime files vim##rt.zip und die Win32 console executable vim##w32.zip selber in den Pfad C:\Program Files (x86)\vim\vim80 kopieren.

Die VIM Konfigurationsdatei

Die VIM Konfiguration findet über Umgebungsvariablen statt, die Einträge werden mit der Taste Win + X unter System -> Erweiterte Systemeinstellungen -> Umgebungsvariablen eingefügt, unter Systemvariablen wird der Pfad hinzugefügt, hier ist es C:\Program Files (x86)\vim\vim80, dann die Variable VIM hinzufügen, als Wert wird C:\Program Files (x86)\vim eingetragen .

VIM Systemvariablen
VIM Systemvariablen

Die Konfigurationsdatei _vimrc muss oberhalb des Programm Ordners zu stehen kommen, unter C:\Program Files (x86)\vim, entsprechend des wertes der Umgebungsvariable – VIM. Bei Benutzer Einstellung ist die Datei unter dem Userprofil Pfad bei %USERPROFILE%.

Mit einem Symlink auf VIM wird der Befehl vi verfügbar. Dazu mklink aus einer als Administrator geöffneten Eingabeaufforderung, mit der Taste Win + R = cmd ausführen.

Beispiel: _vimrc (beginnt mit _Unterstrich) diese für alle Benutzer unter C:\Program Files (x86)\vim\ sein muss, sollen Benutzer Einstellungen gelten, kommt _vimrc unter %USERPROFILE% zu stehen.

VIMTip: Mit einer Windows Explorer Kontextmenü-Erweiterung lässt sich ein öffnen mit VIM Editor Menü Eintrag anlegen. Das vorgehen wird in meinem Beitrag Explorer Kontextmenü erweitern aufgezeigt.

VIM Kontextmenu

 

Beitrag Teilen!

Microsoft Visual Studio Code, leichtgewichtiger Code-Editor

Visual Studio Code-Editor

An der Entwicklerkonferenz hat Microsoft das Build 2015 Visual Studio Code vorgestellt. Es handelt sich um einen leichtgewichtigen Code-Editor, der sich insbesondere für das Schreiben moderner Web- und Cloud-Anwendungen eignen soll. Er steht in einer Preview-Version nicht nur für Windows, sondern auch für OS X und Linux zum Download bereit.

Der Softwarekonzern Microsoft setzt damit einen weiteren Schritt in seiner Cross-Plattform-Strategie um. „Viele Menschen nutzen Windows als ihre Entwicklungsumgebung, aber wir sehen auch viele auf Linux und Mac“, heisst es gegenüber TechCrunch. Entwickler dieser Plattformen seien ausserdem oft völlig zufrieden mit einem regulären Code-Editor wie VIM / Emacs, Sublime Text statt einer vollständigen Entwicklungsumgebung wie Visual Studio, das weiterhin nur für Windows verfügbar ist.

Visual Studio Code ist in erster Linie ein textbasierter Editor, integriert aber laut Microsoft zusätzlich viele Features, die Entwickler an Visual Studio schätzen. Es führt dafür vor allem die Eingabeunterstützung IntelliSense, Code-Navigation und Debugging an. Dazu kommt die Unterstützung zahlreicher Sprachen mit einem besonderen Schwerpunkt auf Node.js und ASP.NET 5. Die integrierte Quellcodeverwaltung arbeitet mit GitHub zusammen, dessen Open-Source-Code-Editor Atom offenbar die technische Basis für Visual Studio Code lieferte.

Wie Microsoft hervorhebt, befindet sich Visual Studio Code noch in einer sehr frühen Phase. Es will die Architektur in zukünftigen Previews weiter ausbauen und verfeinern. Der Code-Editor soll später auch erweiterbar werden durch Plug-ins, die Entwickler selbst schaffen und für eine angepasstere Erfahrung nutzen können.

Visual Studio Code

Untergebracht werden HTML und JavaScript in Chromium, der Open-Source-Variante von Googles Chrome. Daher startet Visual Studio Code wie eine normale Desktop-Anwendung (.exe unter Windows). Mit dem Internet Explorer Web Browser Control hätte man Gleiches auch erreichen können, aber eben nur unter Windows. Die HTML- und JavaScript-Dateien von Visual Studio Code findet man unter C:\Users\(NAME)\AppData\Local\Code\app-0.7.10.

Microsoft verwendet Chromium nicht direkt, sondern nutzt das quelloffene Electron-Framework, das aus dem Editor Atom entstanden ist. Damit kommt auch die Node.js-Abspaltung io.js zum Einsatz. Im Installationsverzeichnis von Visual Studio Code findet man Dateien, die „Atom“ im Namen tragen. Das bedeutet aber nicht, dass hier der Quellcode von Atom verwendet wurde, sondern einige Dateien aus dem Electron-Framework tragen diesen Namen noch, weil sich das Framework früher „Atom Shell“ nannte.

Beitrag Teilen!