Schlagwort-Archive: Grub Grand Unified Bootloader

Grand Unified Bootloader. GRUB, englisch für Großer vereinheitlichter Boot-loader, ist ein freies Programm, für den Start von Betriebssystemen, z. B. Linux.

Grub Boot Menu Startreihenfolge

Grub Boot Menu Startreihenfolge ändern bei Linux Mint und Ubuntu

Grub bei dualen Startvorgänge wo mehrere Linux Betriebssysteme oder Linux und Windows mit dem Grub Boot Menu Manager installiert ist, zieht man es möglicherweise vor, die Startreihenfolge oder den Standard-Starteintrag gelegentlich zu ändern, sodass das am häufigsten verwendete Betriebssystem standardmäßig zuerst ausgewählt wird.

Angenommen es ist Dual-Boot mit Windows und Linux Mint, dieses standardmäßig zuerst bootet, nun möchten wir stattdessen Windows starten ohne das eine Auswahl zu treffen ist.

Startreihenfolge im Grub Menü ändern

Die Startreihenfolge im Grub Boot Menu ändern kann man in der grub Datei mit öffnen in einem Editor deiner Wahl.

$ sudo nano /etc/default/grub

Suche den Eintrag.

GRUB_DEFAULT=0

Ändere den Eintrag.

GRUB_DEFAULT=2

Anmerkung:
Der Index beginnt bei 0, demzufolge ist Windows Nummer 2

Speichere die Datei und verlasse den Editor durch Drücken von Strg + O dann Strg + x um nano zu beenden.

Grub aktualisieren

Aktualisiere nun grub mit diesem Befehl.

$ update-grub

Fertig! Computer neu booten und die neue Startreihenfolge prüfen.

Grub Boot Menu Startreihenfolge ändern
Abbildung: Grub Boot Manager

Linux-Boot-Prozess

Der Startvorgang unter Linux besteht aus einer Reihe von Aktivitäten, die vom Drücken des Netzschalters am PC bis zum Erscheinen des Anmeldebildschirms stattfinden.

Der Startvorgang des Betriebssystems besteht aus vier Hauptphasen, die in der folgenden Reihenfolge ablaufen:

BIOS: Basic Input/Output Systemm

BIOS: Steht für Basic Input/Output System und ist hauptsächlich für das Laden des Bootloaders verantwortlich. Wenn der Computer startet, führt er einen Power On Self Test (POST) durch, um sicherzustellen, dass Kernhardware wie Speicher und Festplatte ordnungsgemäß funktioniert. Anschließend überprüft das BIOS den Master Boot Record (MBR) der primären Festplatten. Hierbei handelt es sich um einen Abschnitt auf Ihrer Festplatte, in dem sich der Bootloader befindet.

Bootloader

Bootloader: Lädt den Kernel mit einer Reihe von Kernel-Parametern in den RAM.

Linux Kernel

Kernel: Die Hauptfunktion des Kernels besteht darin, Geräte und Speicher zu initialisieren. Anschließend wird der Init-Prozess geladen.

Init-Prozess

Init: Verantwortlich für das Starten und Stoppen wichtiger Dienste auf dem System.

Linux Mint Recovery Menü

Recovery Menü von Linux Mint aktivieren

Wenn auf dem Computer nur Linux Mint installiert ist, und keine anderen Betriebssysteme vorhanden sind, ist das Grub Boot Menü standardmäßig ausgeblendet. Um das Grub Menü beim Start zu erhalten, muss nach dem einschalten die rechte Shift-Taste gedrückt werden, bei virtuellen Maschinen funktioniert das leider nicht, hier muss man das Grub Menü persistent einrichten.

Linux Mint Boot Grub Menü aktivieren

Soll das Linux Mint Grub Menü bei jedem start erscheinen, um das Recovery Menü für Systemreparaturen zu erhalten, oder um Kernel Parameter übergeben zu können, editiert man als root die Datei 90_custom.cfg:

Dabei erst root werden mit sudo su –

$ vi /etc/default/grub.d/90_custom.cfg

und folgende Zeilen hinzufügen:

GRUB_TIMEOUT="5"
GRUB_TIMEOUT_STYLE="menu"

Falls die Datei 90_custom.cfg nicht vorhanden ist, diese einfach mit einem Editor der Wahl erstellen.

Nach dem editieren den folgenden Befehl ausführen:

$ sudo update-grub

Reboot:
Beim nächsten Start erscheint das Grub Boot Menü

Linux Mint Recovery Menü

Der zweite Eintrag „Advanced options for Linux Mint 20“ wählen.

Linux Mint Recovery Menü

Es erscheint das Linux Mint Recovery Menü mit den Reparatur Optionen und dem root shell prompt.

Linux Mint Recovery Menü

Mit „Drop to root shell prompt“ geht es zur Linux Mint Single Mode Menü Console.

Linux Mint Recovery Menü

Wiederherstellungsmodus (Single Mode)

Mit Enter gelangt man in die Linux Mint Menü Wartungskonsole. Hier ist man root und hat Schreibrechte auf des Filesystem. Der Single-User-Runlevel ist der niedrigste Betriebszustand, dieser für Wartungsarbeiten, in dem ausschließlich Systemressourcen wie Festplatten oder Dateisysteme aktiv sind.

root Passwort vergessen

Hier einige der meist selbst verursachten Fehler. Wenn etwa das root Passwort vergessen wurde, kann ein neues vergeben werden.

root@localhost:~# passwd root

sudo Regelwerks-Plugin konnte nicht initialisiert werden

Bei unsachgemäßer Änderungen an der sudoers Datei kann es zu Fehler kommen.

$ sudo visudo
>>> /etc/sudoers: syntax error near line 24 <<<
sudo: parse error in /etc/sudoers near line 24
sudo: no valid sudoers sources found, quitting

Ist sudo im Standard Runlevel nicht mehr möglich und man sich als root von Linux Mint ausgesperrt hat, kann sudo wiederhergestellt werden.

Bevor /etc/sudoers geändert werden kann, muss der Datei das Schreibrecht zugeteilt werden.

$ chmod u+w /etc/sudoers && vi /etc/sudoers

Nach dem editieren muss sudoers wieder geschützt sein.

$ chmod u-w /etc/sudoers

Hier die sudoers Original Datei von Linux Mint 20 für den Fall das diese zur unbrauchbarkeit verändert worden ist.

#
# This file MUST be edited with the 'visudo' command as root.
#
# Please consider adding local content in /etc/sudoers.d/ instead of
# directly modifying this file.
#
# See the man page for details on how to write a sudoers file.
#
Defaults        env_reset
Defaults        mail_badpass
Defaults        secure_path="/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/usr/bin:/sbin:/bin:/snap/bin"

# Host alias specification

# User alias specification

# Cmnd alias specification

# User privilege specification
root    ALL=(ALL:ALL) ALL

# Members of the admin group may gain root privileges
%admin ALL=(ALL) ALL

# Allow members of group sudo to execute any command
%sudo   ALL=(ALL:ALL) ALL

# See sudoers(5) for more information on "#include" directives:

#includedir /etc/sudoers.d

Hinweis! Änderungen sollten immer nur mit visudo gemacht werden.

Festplatte hat kein freien Speicher

Wenn das Linux Mint kein freier Festplattenspeicher mehr hat, können die Logs nicht mehr gespeichert werden, was zum Systemstillstand führt, hier kann in der Single User Mode Console die Speicherbelegung überprüft werden, um wieder freien Speicher zu schaffen.

$ tree -ah /var/log -L 1
$ tree --du -d -shaC | grep -Ev '(  *[^ ]* ){2}\[

Ist das Kommando tree auf dem System nicht vorhanden, kann einer der folgenden du (disk usage) Befehle Hilfe leisten.

$ sudo du –hc ––max-depth=0 /var
$ sudo du -ah /var | sort -n -r | head -n 5
$ sudo du /home -Sh | sort -rh | head -5