Schlagwort-Archive: Linux

Unixähnliche Mehrbenutzer-Betriebssysteme, die auf dem Linux-Kernel und wesentlich auf GNU-Software basieren. Wie CentOS, Debian, Ubuntu Fedora.

Powershell Open Source für Linux

PowerShell Open Source ist für Linux verfügbar. Microsofts Hingabe für Linux geht weiter.

Das Management-Tool für Windows, die PowerShell, läuft auf dem freien Betriebssystem Linux. Die PowerShell ist zudem Open Source und nutzt künftig OpenSSH, bekannt als Posh-SSH für den Transport.

Das Entwicklerteam der PowerShell, dem wohl wichtigsten Verwaltungswerkzeug für Windows-Admins, hat seinen Kommandozeileninterpreter von Beginn an vermehrt an die Konzepte typischer Unix-Shells angelehnt und nach mehrjährigen Versuchen zuletzt auch den OpenSSH-Port auf Windows portiert. Folglich steht die PowerShell als Open-Source-Software zur Verfügung und ist auf Linux portiert worden.

Möglich geworden ist der Port auf Linux sowie die Offenlegung der PowerShell durch die vorangegangene erfolgreiche Portierung des Frameworks .Net Core, das ebenfalls als Open Source entwickelt wird. Die PowerShell läuft zusätzlich zu den Linux-Distributionen Ubuntu, CentOS und Red Hat Enterprise Linux auch auf Mac OS X.

Die Entwicklung des Codes der PowerShell findet auf Github statt.

Für die Weiterentwicklung der PowerShell will Microsoft darüber hinaus aktiv mit interessierten Unternehmen zusammenarbeiten. Dazu zählen aktuell Google und VMware.

Automatische Konfiguration IPv4 Link-Local – APIPA deaktivieren

ZEROCONF gemeinhin als IPv4 Link-Local (IPv4LL) und Automatic Private IP Addressing (APIPA) nutzt den Bereich 169.254.0.0/16 für Netzwerk-Adressen. Oft ist die per Default aktivierte APIPA Adressierung von Systemadministratoren nicht erwünscht.

Die meisten Windows Versionen und Linux-Distribution verwenden die Zero-Network-Konfiguration (ZEROCONF) um das Netzwerk ohne zentrale Instanz automatisch zu konfigurieren, also ohne die Notwendigkeit des Vorhandenseins eines DHCP oder DNS-Server in einem Netzwerk. ZEROCONF ist ein IETF-Organ, das eine Reihe von dynamischen Protokolle plant und koordiniert, es soll einem Betriebssystem die automatische Netzwerk Konfiguration ermöglichen.

Unter Windows kann APIPA ZEROCONF mit folgender Registrierung deaktiviert werden, dazu die Eingabeaufforderung als Administrator öffnen mit  +cmd und die REG Zeile durch Copy & Paste ausführen.

Bei Linux wird die Datei network editiert und ZEROCONF= YES oder NO eingefügt.

Bei Red Hat, Fedora und CentOS wird die Konfiguration wie folgt übernommen.

Für Debian und Ubuntu muss die avahi-daemon Konfiguration geändert werden.

Debian / Ubuntu avahi-daemon restarten.

Den avahi-daemon beim boot nicht automatisch starten.

Bei Red Hat / CentOS

Linux Bash on Windows

Linux Bash Shell kommt auf Windows

Ermöglicht durch die Zusammenarbeit zwischen Microsoft Corporation 184,42 -2,86 -1,53% und Ubuntu Canonical. Bash kann über das Windows 10 Startmenü gestartet werden, damit ist man in der Lage eine vollständige Linux-Kommandozeilen-Umgebung zu erhalten.

Viele Entwickler bevorzugen Linux oder auch Mac OS X, da man aus der Bash Shell (Bourne-again shell) Zugriff auf ein ganzes Universum von Dienstprogrammen hat, was Windows oft nicht beinhaltet.

Bash on Windows ist keine virtuelle Maschine und auch kein Container, es basiert auch nicht auf Cygwin oder Wine.
Es bietet sich nun die alternative, Bash Scripts auf dem lokalen Windows Computer zu entwickeln und zu testen, Verbindungen zu Remote Linux Server oder einer virtuellen Maschine wie Virtualbox oder VMware Workstation sind nicht erforderlich.

Das Ziel ist es, Apps aus dem Windows Store die vollständig auf Ubuntu lauffähig sein werden und als Programm auf dem Desktop im Userspace laufen. Programme die für Linux kompiliert werden, können auch unter Windows kompiliert und lauffähig gemacht werden. Es können die Ubuntu apt-get Kommandos angewandt werden, um Programme herunterzuladen und sie zu installieren. Entwickler können Bash Skripte schreiben und diese auf Windows ausführen. Es ist angeblich so schnell wie die selben Dienstprogramme nativ auf Ubuntu Linux laufen.

Dies ist alles im neuen Subsystem von Windows 10 ab Build 14251 integriert. Die Dateien lxcore.sys und lxss.sys bilden das neue Windows Subsystem für Linux (WSL).

Canonical Dustin Kirkland ist begeistert von der Technologie, und erklärt es so: im Grunde eine Echtzeit-Übersetzung von Linux syscalls in Windows-Betriebssystem syscalls. Linux-Freaks betrachten es als eine Art inverse Wine-Ubuntu-Binärdateien die nativ in Windows ausgeführt werden können

Um Bash on Windows nutzen zu können ist Windows 10 als 64-bit Edition und min. Build 14251 erforderlich. Empfohlen wird auf das Windows 10 Anniversary Update zu gehen, damit ist man dann auf dem Build 14393 – Stand 2. Aug 2016.

Die Installation von Bash on Windows

Als erstes muss das Windows Subsystem für Linux (Beta) installiert werden. Mit den Tasten  +R das Ausführen Fenster öffnen, und mit dem Befehl:

die mmc-Konsole, Windows-Features aufrufen.

control_appwiz

Windows-Features

Weiter muss der Entwicklermodus aktiviert werden, über Systemsteuerung – Update und Sicherheit – Für Entwickler.

entwicklerfunktionen

Nach einem neustart stehen die Funktionen zur Verfügung.

Ubuntu Linux Installation

Starten lässt sich die Bash Shell über Start und der Eingabe bash

start_bash

Bei dieser Installation war es erforderlich, die Legacykonsole zu deaktivieren, dies geschieht über das öffnen einer Eingabeaufforderung (CMD) und mit rechts klick im Fensterbalken auf Eigenschaften.

legacykonsole

Beim ersten ausführen von bash.exe wird man die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren gefragt. Welche wir mit „J* quittieren. Die Bash Shell wird aus dem Windows Store heruntergeladen und Installiert, weiter wird man aufgefordert ein Benutzerkonto und Passwort zu erstellen, dieser Benutzer muss nicht der selbe wie der von Windows sein.

Möchte man die Installation automatisieren, kann folgender Befehl in einer Eingabeaufforderung ausgeführt werden. Dies wird automatisch allen Aufforderungen zustimmen und den Standardbenutzer „root“ ohne Passwort vergeben.

Linux Software Installation

Sollen nun weitere Linux Pakete installiert werden, kann dies mit apt-get, dem Advanced-Packaging-Tool getätigt werden, als erstes sollten hier gleich alle Updates eingespielt werden.

Nach einigen Minuten ist Bash on Windows up-to-date, mit folgendem Befehl aus der Bash Shell oder direkt aus Windows ist das installieren der Linux Pakete möglich.

bash_ausfuehren

Das Windows Dateisystem kann so wohl von Bash on Windows erreicht werden, wie auch das Linux Dateisystem aus Windows.

bash_ls

explorer_lxss
%appdata%\local\lxss\rootfs

Grafische Anwendungen sind ausführbar sobald ein X Server zur Verfügung steht, ein solcher ist von Xming verfügbar, der X Window System Server for Windows lässt sich hier herunterladen und kann für Windows installiert werden.

xming

Damit das rendering einer grafischen Anwendung möglich wird, kann folgender Befehl aus der Bash Shell ausgeführt werden.

Nun können Bash Kommandos abgesetzt werden, dies auch aus Windows oder aus der PowerShell.

bash Befehle ausführen
bash Befehle ausführen

X Windows Applikationen wie nautilus oder gvim können ebenfalls direkt ausgeführt werden.

Bash on Windows Unity
Bash on Windows Unity