Schlagwort-Archive: Postfix Mail Transfer Agent

Postfix ist ein Mail Transfer Agent für Unix und Unix-Derivate. Die Software sollte zum Entwicklungszeitpunkt eine kompatible Alternative zu Sendmail sein.

ClamAV Postfix Integration auf CentOS

ClamAV ist ein Open-Source (GPL) Anti-Virus Toolkit für UNIX/Linux

speziell für E-Mail-Scanning auf Mail-Gateways. Es bietet eine Reihe von Dienstprogrammen, einschließlich eines flexiblen und skalierbaren Multi-Threaded Daemon, sowie ein Kommandozeilen-Scanner als Fortgeschrittenes Werkzeug für die automatische Datenbankaktualisierungen. Der Kern des Pakets stellt eine Anti-Virus-Engine in Form einer gemeinsam genutzten Bibliothek zur Verfügung.

Dieser Artikel beschreibt die Integration von ClamAV auf einem CentOS 6 Mail Gateway (MTA) mit Postfix.

Als erstes wird der ClamAV Daemon aus dem EPL-Repo auf dem MTA installiert.

Nach der Installation wird der ClamAV-SMTP Daemon konfiguriert, bei den aufgeführten Zeilen das Kommentarzeichen-# entfernen (uncomment).

vi /etc/clamsmtpd.conf

Nun können die Dienste gestartet werden.

Mit freshclam die Antivirus-DB herunterladen.

Den ClamAV Daemon starten

Automatischer Systemstart aktivieren.

Die Postfix content-filter Integration erfolgt in main.cf,  über Port 10025 zu ClamAV, aus master.cf über Port 10026 der Rücktransport zu Postfix.

vi /etc/postfix/main.cf

vi /etc/postfix/master.ch

Postfix muss nun neu gestartet werden.

Mit netstat kann die  Daemon Bereitschaft überprüft werden.

ClamAV kann mit telnet überprüft werden, wenn alles funktioniert sollte folgendes Resultat ausgegeben werden.

Auch sollte das Mail Protokoll konsultiert werden.

Bei den E-Mail Internetkopfzeilen (SMTP-Envelope) erscheint die X-Header Signatur.

internetkpfzeile
SMTP-Internetkopfzeilen

Quelle: https://www.clamav.net/

DKIM mit OpenDKIM und Postfix auf CentOS

DKIM für Domain Keys Identified Mail

DKIM fügt den Mails eine eindeutige Signatur hinzu, die sich der Domain zuordnet und für alle Nachrichten benutzt wird die versendet werden. Dies hilft dem Internet Service Provider (ISP) bei der Kontrolle der Authentizität der E-Mails und garantiert für die Integrität der Nachrichten.

Ursprünglich sollte das Verfahren DomainKeys Identified Mail nur die Spam-Flut eindämmen. Doch da es gefälschte Absenderadressen entdeckt, hilft es besser gegen Phishing.

OpenDKIM ist die Open-Source Technologie unter Linux für digitale E-Mail-Signatur und Verifikation, die bereits von namhaften E-Mail-Anbieter unterstützt wird.

In diesem Artikel wird beschrieben wie OpenDKIM auf CentOS 5/6/7 integriert und konfiguriert wird.

Das EPEL-Repository wird zur Installation benötigt, falls dieses nicht schon auf dem System integriert ist, wird folgendes vorgehen ausgeführt.

CentOS 5.x Extras Repository
wget -P /tmp https://dl.fedoraproject.org/pub/epel/epel-release-latest-5.noarch.rpm
sudo rpm -Uvh /tmp/epel-release-5*.rpm

CentOS 6.x Extras Repository
wget -P /tmp https://dl.fedoraproject.org/pub/epel/epel-release-latest-6.noarch.rpm
sudo rpm -Uvh /tmp/epel-release-6*.rpm

CentOS 7.x Extra Repository
yum -y install epel-release

Nun kann OpenDKIM auf dem Server installiert werden.

Nach dem OpenDKIM installiert ist, wird die Hauptkonfiguration erstellt. Dabei wird die original Datei opendkim.conf vor dem editieren erst kopiert.

cp /etc/opendkim.conf /etc/opendkim.conf.orig
vi /etc/opendkim.conf

Nun werden die Verzeichnisse und ein DomainKey für die Beispiel Domain maildomain.ch durch die folgenden vier Eingaben generiert.

Den DomainKey zur maildomain.ch hinzufügen.
vi /etc/opendkim/KeyTable

DomainKey zur Unterzeichnung eintragen.
vi /etc/opendkim/SigningTable

Welche Domains und Hosts sollen DKIM verwenden.
vi /etc/opendkim/TrustedHosts

Den DomainKey auf dem Nameserver als DNS TXT Record zur Zone maildomain.ch hinzufügen. Beispiel: maildomain.txt, zu beachten ist, das die Key Zeile auf einer Linie zu stehen kommt.

Und wenn wir schon dabei sind, kann auch gleich ein TXT Record für SPF, Sender Policy Framework hinzugefügt werden.

Mit dem domain information groper – dig lässt sich ein query des DomainKey mit folgender Eingabe ausgeben.

Bei Postfix muss noch der milter integriert werden. Das Domain signing wird zum SMTP-Header hinzugefügt und über Port 8899 an Postfix zurückgegeben.

vi /etc/postfix/main.cf

Dann die Services starten.

Mit einem Test Mail an check-auth@verifier.port25.com wird die DKIM Signatur überprüft und das Resultat gleich als Antwort zurück gesendet. Das Ergebnis sollte dann in etwa wie folgt aussehen.


Quellen Links:
DomainKeys Wiki