Schlagwort-Archive: Windows

Master Browser Lookup

Die von Windows-Clients freigegebenen Ordner oder Drucker sollten in der Netzwerkumgebung der Clients erscheinen. Bleibt die Netzwerkumgebung leer, liegt es oft beim „Computer-Browser“ Service. Windows versucht, in der Netzwerkumgebung alle PCs eines Windows-Netzwerks anzuzeigen.

Zunächst muss sichergestellt werden, dass sein Windows-Netzwerk überhaupt richtig funktioniert. Die Windows-Dienste „Arbeitsstationsdienst“ und „Server“ müssen laufen und in den Eigenschaften der Netzwerkverbindung müssen die „Datei- und Druckerfreigabe“ sowie der „Client für Microsoft-Netzwerke“ aktiv sein, und TCP/IP über NetBIOS muss aktiviert sein. Zu beachten ist das Clients die nicht in einer Domäne sind, dabei in der selben Workgroup sind, wobei WORKGROUP und ARBEITSGRUPPE unterschiedliche Gruppen sind. Wenn das alles noch nicht zum erfolg führt, solle man den Computer im Netzwerk suchen, dieser zum Master Browser delegiert wurde.

Das NBTscan ist ein Programm zum Scannen von IP-Netzwerken für NetBIOS-Namensinformationen. Es sendet eine NetBIOS-Statusabfrage an jede Adresse im angegebenen Bereich und listet empfangene Informationen in für Menschen lesbarer Form auf. Für jeden antwortenten Host werden die IP-Adresse, der NetBIOS-Computername, der Benutzername und die MAC-Adresse des Computer angezeigt.

Um den Master Browser in einem lokalen Netzwerk zu ermitteln, kann folgender Inhalt in einer Batchdatei angelegt werden.

   Copy Paste in Batchdatei nbt.bat speichern und mit Übergabe des IP-Netzwerk in der Eingabeaufforderung als Administrator ausführen, das Programm nbtscan.exe und cygwin1.dll muss im selben Verzeichnis sein, oder der Pfad zum Programm muss sich in der Suchpfad Umgebung befinden.

 Download Quelle NBTScan

Oft hilft es dann wenn der PC dieser der Master Browser in seinem Netzwerk ist, neu zu starten, damit wird die Wahl zur Delegierung eines anderen Computer ausgelöst. Microsoft legt hier Prioritäten fest, durch regeln wird die Zuweisung (election) zum Master Browser erteilt. Administratoren möchten es nicht einfach Zufallsregeln überlassen, wer Master Browser sein soll, dazu öffnet man Regedit und geht zu folgendem Schlüssel.

   Bearbeitung des REG_SZ Schlüssel MaintainServerList und Festlegung auf FALSE oder TRUE, für deaktivieren oder aktivieren. Bei Windows XP und Server 2003 heisst der REG_SZ Schlüssel IsDomainMaster mit Wert FALSE / TRUE, und MaintainServerList mit dem Wert AUTO / NO / YES. Die Änderung tritt nicht sofort in kraft und kann bis zu 48 Minuten dauern.

Bei Linux ist die Samba Konfigurationsdatei smb.conf zuständig, in folgendem Beispiel wird ein Samba Server mit höchster Priorität zum Master Browser gewählt, geeignet in einem Netzwerk ohne Windows PDC. In Netzwerke in diesen sich ein Windows PDC befindet ist es nicht empfohlen.

 

Abbildung: Computer Browser Service Architecture

NBTStat ist ein Befehlszeilentool für die Problembehandlung von NetBIOS-Name über TCP/IP (NetBT) Auflösungsprobleme, es gehört zum Windows Standard. Es zeigt Protokollstatistiken und aktuelle TCP/IP-Verbindungen mit NetBT.

NetBIOS-Namentabellen Typ <00> wird in Hex ausgegeben.

<00> gibt die Domäne an zu der dieser Computer gehört
<03> Computernamen der dem Messenger-Dienst zugeordnet ist
<20> Computernamen der dem Server-Dienst zugeordnet ist
<1C> Internetgruppenname bei Domänencontroller registriert
<1B> Identifizieren eines Domain-Master-Browsername
<1E> Computer kann als Backup Browser in dieser Domäne dienen
<03> Benutzername aktuell an diesem Computer angemeldet
<1D> Identifizieren des Segment-Master-Browsers ohne Domäne

 

Automatische Konfiguration IPv4 Link-Local – APIPA deaktivieren

ZEROCONF gemeinhin als IPv4 Link-Local (IPv4LL) und Automatic Private IP Addressing (APIPA) nutzt den Bereich 169.254.0.0/16 für Netzwerk-Adressen. Oft ist die per Default aktivierte APIPA Adressierung von Systemadministratoren nicht erwünscht.

Die meisten Windows Versionen und Linux-Distribution verwenden die Zero-Network-Konfiguration (ZEROCONF) um das Netzwerk ohne zentrale Instanz automatisch zu konfigurieren, also ohne die Notwendigkeit des Vorhandenseins eines DHCP oder DNS-Server in einem Netzwerk. ZEROCONF ist ein IETF-Organ, das eine Reihe von dynamischen Protokolle plant und koordiniert, es soll einem Betriebssystem die automatische Netzwerk Konfiguration ermöglichen.

Unter Windows kann APIPA ZEROCONF mit folgender Registrierung deaktiviert werden, dazu die Eingabeaufforderung als Administrator öffnen mit  +cmd und die REG Zeile durch Copy & Paste ausführen.

Bei Linux wird die Datei network editiert und ZEROCONF= YES oder NO eingefügt.

Bei Red Hat, Fedora und CentOS wird die Konfiguration wie folgt übernommen.

Für Debian und Ubuntu muss die avahi-daemon Konfiguration geändert werden.

Debian / Ubuntu avahi-daemon restarten.

Den avahi-daemon beim boot nicht automatisch starten.

Bei Red Hat / CentOS

 

Symlinks unter Windows

Unter Linux sind symbolische Links ein fester Bestandteil des Betriebssystems. Kaum bekannt ist aber, dass auch unter Windows solche Verknüpfungen unterstützt werden.

Symbolische Links oder Symlinks sind spezielle Dateitypen, die als eine Verknüpfung auf eine andere Datei oder ein anderen Ordner zeigen. In der Praxis kann man solche Links beispielsweise nutzen, um Netzwerkfreigaben mit einem Ordner zu verknüpfen.

Der Vorteil dabei ist, ändert sich der Ort der Netzwerkresource, muss man nur den Symlink entsprechend umbenennen, für Anwendungen, die auf ein Symlink zugreifen, ändert sich nichts.

Im Unix/Linux-Umfeld sind Symlinks ein alltägliches Werkzeug, weniger bekannt ist, dass Microsoft Windows diese Links ebenfalls unterstützt – zumindest, solange ein NTFS-Dateisystem zum Einsatz kommt.

Unter Windows lassen sich neue Symlinks mit dem Kommandozeilenbefehl mklink anlegen. Dazu öffnet man mit  +X die Eingabeaufforderung als Administrator, und gibt folgende Syntax ein:

Und wenn wir schon mal dabei sind, legen wir gleich mal ein Symlink an, für die unter Linux bekannten Kommandozeilenbefehle ps und kill, mit folgender Eingabe:

mklink ps tasklink
mklink ps tasklink

Jetzt können im Arbeitsspeicher laufende Prozesse wie unter Linux mit ps aufgelistet werden, und ggf. mit kill beendet werden. Hilfe wird mit kill /? oder taskkill /? ausgegeben, ebenso für ps /? oder tasklist /?

Möchte man jetzt noch den Kommandozeilenbefehl mklink mit dem Befehl ln ersetzen, geschieht dies mit echo dieses durch den pipe direkt die neue Datei ln.cmd erstellt.

echo mklink ln
echo mklink ln

mklink ist ein interner Befehl welcher vom Kommando-Prozessor selbst ausgeführt wird, der CMD-Batch ln.cmd ruft lediglich mklink auf.

Ohne Parameter erzeugt mklink wie auch ln unter Linux Symbolische Links, bei festen Verknüpfungen (Hard Links) die mit der Option /H angelegt werden, ist zu beachten, das feste Verknüpfungen die Datei oder den Ordner selbst abbilden, wenn also ein Ordner mit fester Verknüpfung gelöscht wird, wird der Ordner mit dem gesamten Inhalt gelöscht, was bei einem Symlink nicht der fall ist, hier wird nur die Symbolische Link Datei gelöscht.

Symbolische Links
Symbolische Links werden als Datei Typ symlink angegeben

Whats IP Live Tile

Windows App Vorstellung, What’s IP von dem Neuseeländer Ulrich Roxburgh

What’s IP zeigt Informationen über die Internet-Verbindung per Live Tile. Die App wird sich bei Netzwerk Administratoren und IT-Techniker im Alttag als nützlich erweisen, da die sonst üblichen Dienstprogramme oder Eingabebefehle nicht abgerufen werden müssen. Im Gegensatz zu anderen Monitoring-Tools die zur Auswahl stehen, ermittelt What’s IP die aktuelle Interne IPv4-Adresse des Computers, als auch die Externe IP im Internet und zeigt diese im Live Tile an, öffnet man die App werden weitere Details der momentanen Verbindung aufgezeigt, wie Gateway, DNS-Server, SSID, Max Speed, die IPv6 Adresse und weiteres mehr. Bei allfälligen Netzwerkverbindungsprobleme wird eine Warnung ausgegeben.

App-Details im Windows App Store

LogExpert für Entwickler unter Windows

Unix Entwickler kennen das Shell cmd, tail –f und less <F> um die Protokollierung der Log-Files in Echtzeit anzuzeigen. Arbeitet man unter Windows bietet sich hier On-Board nur die Windows Management Console, die Ereignisanzeige (eventvwr.msc). Mit dem Open Source Tool LogExpert von Hagen Raab haben *IX Entwickler die Möglichkeit die Logs in fast gewohnter Unix weise zu untersuchen.

github.com/hraab/LogExpert

LogExpert
LogExpert, tail for windows