Schlagwort-Archive: Windows

Windows-Betriebssysteme sind vor allem auf Personal Computern und Servern verbreitet; daneben existieren Varianten für Geräte wie Smartphones oder PDAs .

Windows Blickpunkt Reparieren

Windows Blickpunkt zeigt keine neuen Bilder.

Windows Blickpunkt ist eine in Windows 10 enthaltene Funktion, die Bing das automatische Herunterladen von Hintergrundbilder verwendet, damit hat man gelegentlich bei der Anmeldung ein neues Hintergrundbild beim Sperrbildschirm.

Der einzige Nachteil von Microsoft Corporation 107,51 +1,39 +1,31% Windows Blickpunkt besteht darin, dass es manchmal nicht mehr funktioniert, oder man konnte feststellen, dass es auf demselben Bild stehen bleibt. Leider enthält Windows 10 keine Option zum Zurücksetzen dieser Funktion. Es ist jedoch möglich, die Windows Blickpunkt-Einstellungen mit dieser einfachen Problemumgehung zu beheben.

Dazu die Einstellungen öffnen, klicke auf -> Personalisierung und -> Sperrbildschirm, hier Hintergrund auf Bild umstellen.

Dann mit Rechtsklick auf Desktop  -> Neu -> Textdokument und den folgenden Inhalt einfügen:

Auf Datei -> Speichern unter, und als Dateiname Blickpunkt.bat Speichern.

Mit der Maus über der Datei Blickpunkt.bat ein Rechtsklick, es öffnet sich das Kontextmenü, hier als Administrator ausführen wählen.

Nun den Computer neu Starten. Danach wieder die Einstellungen öffnen und unter Personalisierung -> Sperrbildschirm auf Windows-Blickpunkt umstellen.

Sobald diese Schritte ausgeführt sind, kann man den Computer über die Tasten Win + L sperren, jetzt sollte der Sperrbildschirm neue Bing-Bilder anzeigen.

Bing Hintergrundbilder behalten

Möchte man weiterhin die von Bing heruntergeladenen Hintergrundbilder behalten und als Desktop Hintergrund verwenden, kann man die Bilder in einen Ordner kopieren, dazu öffnet man Ausführen mit drücken der Taste Win + R und fügt folgende Zeile ein, mit klick auf OK ist man im Ordner Assets:

Den Inhalt in einen zuvor erstellten Ordner kopieren, beispielsweise unter:

Die von Bing heruntergeladenen Dateien haben kryptische Namen und bestehen aus Zahlen und Buchstaben (Hexadezimal), diese Dateien werden umbenannt, in dem wir eine Eingabeaufforderung öffnen durch drücken der Taste Win + R und cmd eingeben und mit OK bestätigen, dann im Ordner mit den kopierten Dateien folgenden Befehl ausführen:

Jetzt haben die Dateien .jpg als Endung, und können somit in der Windows-Explorer vorschau betrachtet werden, unter Einstellungen -> Personalisierung -> Hintergrund lassen sich nun diese Bilder aus dem Ordner Hintergrundbilder wählen, oder als Diashow automatisch anzeigen lassen.

Was ist meine IP Adresse im Internet

Die globale Internet Adresse in der Linux Shell ausgeben, lokale IPv4 und IPv6 Adressen im Terminal abfragen.

Die globale IP ermitteln, mit dieser man im Internet surft, dazu kann das Command Line Tool curl Auskunft geben, was bei den meisten Linux Distributionen zur Standard Installation gehört.

Folgender Zeile im Linux Terminal ausführen:

Die Ausgabe der zugewiesenen globalen IP Adresse.

Die lokale IP Adresse mit folgenden Zeilen ermitteln:

Für in deutscher Sprache installierte Linux Betriebssysteme:

ipconfig ist veraltet, bei den aktuellen Distributionen, wie Ubuntu 18.04 oder CentOS 7.2 und Fedora 28, wird der Befehl ip angewandt, diese Zeile gibt nur IPv4 Adressen aus:

Die etwas übersichtlicher und auch buntere Version wie folgt:

Es sollen nur IPv6 Adressen ausgegeben werden:

Auch kann der Befehl hostname nützliche werte liefern:

Bei macOSX dient folgendes Command dieses aus dem Terminal auszuführen ist:

Und auch hostname steht bei OS X zur Verfügung:

Bei Windows gibt ipconfig die erwartete Ausgabe:

Auch nur IPv4 Adressen können abgefragt werden:

In PowerShell lassen sich mit dem cmdlet Get-NetIPAddress die Adressen in Scripts nutzen:

Auch hier können nur IPv4 Adressen abgefragt werden:

Mit der Eingabe von Get-NetIPAddress -? werden alle Parameter zum cmdlet ausgegeben.

OpenSSH in Windows 10

Im aktuellen Windows-10-Build ist der OpenSSH-Client als Beta-Feature enthalten. Mit dem Build 1709 „Fall Creators Update“ hat Windows 10 auch ein paar versteckte Features eingeführt, die für Linux Admins und Poweruser interessant sind. Das beste für Linux- und Unix-Anwender ist vermutlich die Integration des SSH-Client und Server, wie bereits vor zwei Jahren angekündigt, der auf OpenSSH basierte SSH-Client.

Windows 10 SSH-Client

Um den SSH-Client auf Microsoft Corporation 107,51 +1,39 +1,31% Windows 10 zu aktivieren, gib man in der Eingabeaufforderung folgendes Command ein.

Anschließend kann der Client, der unter dem Pfad  „C:\WINDOWS\System32\OpenSSH“ installiert wurde, aus dem CLI wie von der Linux Shell gewohnt genutzt werden, beispielsweise auch ein lokales und Remote-Port-Forwarding steht zur Verfügung.

Die Windows-native OpenSSH-Implementierung, die Remote-Sitzungen in der Eingabeaufforderung „cmd“ und in der PowerShell ermöglicht, erlaubt nun ohne SSH-Tools auszukommen, wie es das Windows-Subsystem für Linux (WSL) mit bash on Windows, PuTTY oder KiTTY und dergleichen wäre.

Sollen Dienstprogrammen wie vi, top, man, multitail und weitere verwendet werden, macht man die besten Erfahrungen, in dem man die Windows SSH-Client Verbindung mit einem * nix-Server hat, das Terminal für einen xterm-ähnlichen Rendering-Modus konfiguriert.

TTY Support in Windows OpenSSH

Öffne hierzu die Eingabeaufforderung (cmd) und klicke mit der rechten Maustaste im Fenster oben links auf das kleine Icon    dann unten auf Eigenschaften.

Abbildung: Eigenschaften von Eingabeaufforderung

Stelle sicher dass Legacykonsole (erfordert Neustart) nicht deaktiviert ist.

Des Terminal Fenster sollte eine probate Größe haben, entsprechend zum gewählten Font und dessen Größe.

Abbildung: Eigenschaften von Eingabeaufforderung – Layout

Im Register Layout die Fensterbreite und Buffergrösse auf 110 setzen.

Für TTY und PTY wird der VT100 Terminal Emulator unterstützt, dazu benötigt es die Umgebungsvariable XTERM diese in der Windows MMC-Konsole mit +R  control sysdm.cpl,,3 gesetzt werden kann.

Unten auf Umgebungsvariablen klicken und im Abschnitt Systemvariablen auf Neu klicken und die Variable TERM=xterm eintragen.

Das Fenster schließen und wieder öffnen, nun ist das TTY Terminal in einer SSH Verbindung anwendbar.

Hinweis zur Implementierung

Windows verfügt über keine integrierte Unterstützung für ein Pseudoterminal.

Die Windows-Version des OpenSSH-Servers implementiert einen VT100 PTY, indem Windows Console-Ereignisse abgefangen werden. Dies ist in ssh-shellhost.exe implementiert, verbunden mit sshd über stdout input/output. Auf einer high-level Ebene fungiert ssh-shellhost.exe als Vermittler zwischen sshd und einer Windows-Konsole, die Folgendes ausführt:

Interpretiert eingehende VT100, Prozesse und Aufrufe von Windows Console IO.

Verarbeitet die Ereigniswarteschlange der Windows-Konsole (Ausgabe), übersetzt sie in VT100 und gibt sie auf stdout aus.