Archiv der Kategorie: Linux

GNU/Linux Howto’s and Tutorials

Powershell Open Source für Linux

PowerShell Open Source ist für Linux verfügbar. Microsofts Hingabe für Linux geht weiter.

Das Management-Tool für Windows, die PowerShell, läuft auf dem freien Betriebssystem Linux. Die PowerShell ist zudem Open Source und nutzt künftig OpenSSH, bekannt als Posh-SSH für den Transport.

Das Entwicklerteam der PowerShell, dem wohl wichtigsten Verwaltungswerkzeug für Windows-Admins, hat seinen Kommandozeileninterpreter von Beginn an vermehrt an die Konzepte typischer Unix-Shells angelehnt und nach mehrjährigen Versuchen zuletzt auch den OpenSSH-Port auf Windows portiert. Folglich steht die PowerShell als Open-Source-Software zur Verfügung und ist auf Linux portiert worden.

Möglich geworden ist der Port auf Linux sowie die Offenlegung der PowerShell durch die vorangegangene erfolgreiche Portierung des Frameworks .Net Core, das ebenfalls als Open Source entwickelt wird. Die PowerShell läuft zusätzlich zu den Linux-Distributionen Ubuntu, CentOS und Red Hat Enterprise Linux auch auf Mac OS X.

Die Entwicklung des Codes der PowerShell findet auf Github statt.

Für die Weiterentwicklung der PowerShell will Microsoft darüber hinaus aktiv mit interessierten Unternehmen zusammenarbeiten. Dazu zählen aktuell Google und VMware.

XRDP Remote Desktop

X-Server ist ein Remote Desktop Protocol (RDP) unter Linux

XRDP ermöglicht Remote Desktop Verbindungen auf Linux.

Die erste öffentliche Version von xrdp gab es Mitte 2005. RDP stellt über Netzwerke hinweg Virtuelle grafische Benutzeroberflächen bereit und nutzt die verfügbare Datenübertragungsrate effizienter als das traditionelle X-Window System und das verbreitete VNC.

xrdp das auf dem X-Window System basiert, begann ursprünglich mit der Entwicklung auf dem Xvnc Server. Seit der Version 0.9.1 ist der direkte Zugriff durch xrdpd auf dem normalen X-Server unter Verwendung eines virtuellen Bildschirm-, Maus- und Tastaturtreibers erlaubt.

xrdp unterstützt ein breites Spektrum an Features des RDP-Protokolls, darunter RemoteFX, Fastpath, Dateiübertragung, Remoteaudio sowie volle Unterstützung für die Zwischenablage.

Unter der Fedora 25 Workstation lässt sich der xrdp Server schnell installieren und steht nach wenigen Minuten bereit, die Default Konfiguration ist bereits passend und muss nicht wie bei vncserver erst erstellt werden..

Überprüfen lässt sich das erfolgreiche starten des xrdp daemon wie folgt:

Eine Windows RDP Verbindung kann nun mit dem On-Board Remotedesktop Client gestartet werden.

Remotedesktopverbindung

Im Register Lokale Ressourcen muss im Abschnitt Farben die Option High Color (16 Bit) gewählt werden.

xrdp

Zum Linux xrdp Remote Desktop wird mittels dem Windows Remotedesktop Client (mstsc) verbunden.

xrdp remote logon

Die lokale Bildschirmauflösung des Clients wird automatisch initialisiert.

xrdp remote desktop screen

Bei xrdp handelt es sich um eine Open-Source-Implementierung des Remote-Desktop-Protokolls, das die Windows Terminal Services verwenden, um sich mit Windows-Desktops zu verbinden. Das xrdp-Paket bringt das RDP-Protokoll auf den Linux-Rechner, indem es einen X-Server bereitstellt, der Verbindungen vom Rdesktop und Windows-Terminalserver-Clients annimmt.

 

Automatische Konfiguration IPv4 Link-Local – APIPA deaktivieren

ZEROCONF gemeinhin als IPv4 Link-Local (IPv4LL) und Automatic Private IP Addressing (APIPA) nutzt den Bereich 169.254.0.0/16 für Netzwerk-Adressen. Oft ist die per Default aktivierte APIPA Adressierung von Systemadministratoren nicht erwünscht.

Die meisten Windows Versionen und Linux-Distribution verwenden die Zero-Network-Konfiguration (ZEROCONF) um das Netzwerk ohne zentrale Instanz automatisch zu konfigurieren, also ohne die Notwendigkeit des Vorhandenseins eines DHCP oder DNS-Server in einem Netzwerk. ZEROCONF ist ein IETF-Organ, das eine Reihe von dynamischen Protokolle plant und koordiniert, es soll einem Betriebssystem die automatische Netzwerk Konfiguration ermöglichen.

Unter Windows kann APIPA ZEROCONF mit folgender Registrierung deaktiviert werden, dazu die Eingabeaufforderung als Administrator öffnen mit  +cmd und die REG Zeile durch Copy & Paste ausführen.

Bei Linux wird die Datei network editiert und ZEROCONF= YES oder NO eingefügt.

Bei Red Hat, Fedora und CentOS wird die Konfiguration wie folgt übernommen.

Für Debian und Ubuntu muss die avahi-daemon Konfiguration geändert werden.

Debian / Ubuntu avahi-daemon restarten.

Den avahi-daemon beim boot nicht automatisch starten.

Bei Red Hat / CentOS