Archiv der Kategorie: Windows Tutorials

Windows Application Integrations Advanced Workarounds Tutorials Enhancements unblog technical contribution for professionals

Ping in der PowerShell

PowerShell ICMP Ping mit Test-Connection

Ping unter Windows 10 beschränkt sich nicht mehr nur zur Ausführung aus dem Command Prompt, dabei wartet Ping in der PowerShell mit zusätzlichen Möglichkeiten auf. Das Cmdlet Test-Connection in der PowerShell 7 enthält erweiterte Funktionen, wie Repeat und Traceroute oder als Ping Prozess im Hintergrund.

Test-Connection

Beispiele mit Test-Connection

Das Cmdlet Test-Connection sendet ICMP Echo-Anforderungspakete (Internet Control Message Protocol) an einen oder mehrere durch Komma getrennte Remote-Hosts und gibt die Echo Antworten zurück.

Mit der Option -Repeat wird wie dies von Ping bekannt ist, ICMP Anfragen an den angegebenen Host gesendet, bis zur Beendigung des Vorgangs, durch die Eingabe von CTRL+BREAK.

Dieses Beispiel zeigt, wie ein Test-Connection Befehl als PowerShell Hintergrund Job ausgeführt wird.

Routenverfolgung – Traceroute mit dem Test-Connection in der PowerShell.

Der in PowerShell 6.0 eingeführte Parameter Traceroute ordnet eine Routenverfolgung an, zwischen dem lokalen Computer und dem Remote-Ziel, das mit Parameter angegeben wird.

In einem weiteren Beispiel werden Parameter verwendet um den Befehl Test-Connection anzupassen. Der lokale Computer sendet einen Ping-Test an einen Remotecomputer.

Dieses Cmdlet ist ab PowerShell 6.0 und neuer verfügbar.

Test-Connection TCP Port Parameter

Der Parameter -TcpPort gibt die TCP-Portnummer zum Ziel an, die im TCP-Verbindungstest verwendet werden soll. Das Cmdlet versucht, eine TCP-Verbindung mit angegebenen Port zum Ziel herzustellen.

Wenn eine Verbindung hergestellt werden kann, wird $True zurückgegeben. Kann keine Verbindung hergestellt werden, wird $False zurückgegeben. Der Paramter -TcpPort ist ab PowerShell 7.0 und neuer verfügbar.

Test-Connection MTU Size Parameter

Der Parameter -MtuSize wird verwendet, um die Pfad MTU Größe zu ermitteln.

Das Cmdlet gibt ein PingReply#MTUSize Objekt zurück, das die Pfad MTU Größe zum Ziel enthält, es ist ab PowerShell 7.0 und neuer verfügbar.

Test-Connection Parameter Quiet

Der Parameter -Quiet gibt einen booleschen Wert zurück. Die Verwendung dieses Parameters unterdrückt alle Fehler.

Dieses Cmdlet ist ab PowerShell 7.0 und neuer verfügbar.

PowerShell Remoting Test-Connection

Im nächsten Beispiel wird eine Sitzung zum Server2 erstellt, wenn mindestens einer der an den Computer gesendeten Pings erfolgreich ist. Hierzu muss auf dem Remote Computer TrustedHosts konfiguriert werden.

Um HTTP für PowerShell-Remoting zu verwenden, führt man folgenden Befehl auf dem Remote-Host aus, von einem als Administrator geöffneten (cmd) Command Prompt.

Die TrustedHosts-Konfigurationseinstellung erfolgt durch ausführen von winrm.cmd mit der Option config/client auf dem Remote-Host.

Anfragen von 192.168.1.2 werden angenommen. Die Abfrage der Globale Konfiguration von WinRM ist wie folgt.

PowerShell 7 Installation

PowerShell 7 unter Windows 10 Installation und Anwendung

Microsoft hat PowerShell 7.0 am 4. März 2020 angekündigt. Es ist das neuste wichtige Update für PowerShell, der plattformübergreifende Befehlszeilen-Shell und Skriptsprache von Microsoft Corporation 203,19 +2,60 +1,30%. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, was neu ist, und wie sich PowerShell 7 auf einem Windows 10 Computer installieren lässt.

PowerShell 7 – so wird’s gemacht

PowerShell 7 ist für Windows, MacOS und Linux verfügbar. Auf Github ist die Release Übersicht, hier geht es mit Klick auf ein Release zum Download, es sind die Pakete für die entsprechende Betriebssystem und Rechnerarchitektur aufgeführt. Das PowerShell MSI-Paket für Windows 64 bit herunterladen, und mit einem doppelklick den Setup-Assistenten starten.

github.com/PowerShell/PowerShell/releases

Hinweis: PowerShell 7 wird neben Windows PowerShell 5.1 – das mit Windows 10 ausgeliefert wird – installiert und ausgeführt, und ersetzt PowerShell Core 6.x. Wer PowerShell 6 neben PowerShell 7 ausführen möchte, muss dieses nachträglich über das ZIP-Paket erneut installieren.

  Die Windows PowerShell Version abfragen.

Was ist neu in PowerShell 7

Die neueste Version, PowerShell 7 baut auf dem vorherigen PowerShell Core 6.1 auf. Es unterstützt weiterhin die plattformübergreifende Bereitstellung und fügt eine Reihe neuer Funktionen, Cmdlets und Fehlerkorrekturen hinzu. Einige der wichtigsten neuen Funktionen sind:

  • Pipeline-Parallelisierung mit ForEach-Object: Durchlaufen von Elemente einer Sammlung parallel zum neuen Parameter -Parallel oder druch anlegen mit Parameter einer maximale Thread-Anzahl (Standardeinstellung ist fünf) fest -ThrottleLimit.
  • Das Hinzufügen neuer Operatoren:
    • Ternärer Operator “? : ”: Funktioniert ähnlich wie eine if-else-Anweisung, indem zwei Ausdrücke mit einer Bedingung verglichen werden, um festzustellen, ob sie wahr oder falsch ist,
      z. Test-Path „C:\Users“ ? „exists“ : „does not exist“
    • Pipeline-Kettenbetreiber „||“ und „&&“: Der Operator && führt die rechte Pipeline aus, wenn die linke Pipeline erfolgreich war. Umgekehrt ist die || Der Operator führt die rechte Pipeline nur aus, wenn die linke Pipeline ausfällt.
  • Get-Error Cmdlet: Eine vereinfachte und dynamische Fehleransicht zur einfacheren Untersuchung des letzten Fehlers in der aktuellen Sitzung.
  • Automatische Benachrichtigungen neuer Versionen: Benutzer Benachrichtigen, wenn eine neue Version von PowerShell verfügbar ist. Das Standardupdate sucht einmal täglich nach einer neuen Version.

Wer mit PowerShell im Windows Terminal arbeitet, kann den folgenden Abschnitt zur Terminal Einstellung, in die Datei settings.json einfügen.

Invoke-WebRequest: Die Anfrage wurde abgebrochen

Beim Abrufen von Web-Seiten-Inhalte mit dem Cmdlet Invoke-WebRequest, kann des Öfteren ein SSL/TLS-Fehler auftreten.

Passieren kann das in erster Linie mit Invoke-WebRequest, das wie die Aliase curl oder wget, Web-Seiten-Inhalte aus der Kommando­zeile herunterladen werden.

Der Grund dabei ist, dass immer öfters Webseiten das TLS-Protokoll der Version 1.0 ablehnen. Bei Windows PowerShell muss man dann, je nach Version des installierten .NET-Frameworks, TLS 1.1 / 1.2 manuell aktivieren.

Wenn PowerShell auf einer älteren Version als 4.62 des .NET-Framework genutzt wird, ist es per default TLS 1.0. Dies betrifft Windows 8.1, Server 2016 und ältere Windows 10 Versionen.

Unter Windows PowerShell 5.1 und Core 6.1 gibt es die Möglichkeit nicht, die Version des TLS-Protokolls durch Parameter festzulegen, bei PowerShell 7 lässt sich der Parameter SslProtocol anwenden.

Wenn die angerufene Webseite TLS 1.0 nicht akzeptiert, kann es bei Invoke-WebRequest zu einem Fehler kommen. Es tritt dann häufig folgender Fehler auf:

Behelfen kann man sich dabei mit folgendem Aufruf.

Damit beschränkt man sich auf die TLS-Protokoll Versionen 1.1 und 1.2. Diese Änderung wirkt sich jedoch nur auf die aktive PowerShell Session aus, so dass man diesen Befehl jedes Mal erneut ausführen muss.

Das Problem ergibt sich jedoch nicht in Windows PowerShell 6.x oder 7, da sich die TLS-Protokoll Version für Invoke-WebRequest mit dem Parameter SslProtocol steuern lässt. Und das darunterliegende .NET Core per default eine neuere Version des Protokolls verwendet.

Fazit

Es bietet sich hiermit an, bei älteren Betriebs­systemen und der Anwendung von Invoke-WebRequest, die eine neuere TLS-Verbindung benötigen, auf Windows PowerShell 7 zu gehen.

kein Zugriff auf Netzwerkfreigaben nach Windowsupdate

Windows 10: Zugriff auf Freigabe nach Update nicht mehr möglich

Microsoft ankündigung vom 01.07.2020.

Windows 10 Fall Creators Update und Windows Server, Version 1709 (RS3) und bei späteren Versionen, ist das Netzwerkprotokoll Server Message Block Version 1 (SMBv1) standardmäßig nicht mehr installiert. Das SMBv1-Protokoll wurde ab 2007 durch SMBv2 und neuere Protokolle (SMBv3) ersetzt. Microsoft hat das SMBv1-Protokoll 2014 öffentlich abgelehnt.

Windows 10 Enterprise und Windows Server 2016 enthält nach einer Neuinstallation den SMBv1-Client oder SMBv1-Server standardmäßig nicht mehr.

Windows 10 Home und Windows 10 Pro enthalten nach einer Neuinstallation standardmäßig weiterhin den SMBv1-Client. Wenn der SMBv1-Client insgesamt 15 Tage lang nicht verwendet wird (mit Ausnahme des ausgeschalteten Computers), wird er automatisch deinstalliert.

SMBv1 kann weiterhin in allen Editionen von Windows 10 und Windows Server 2016 neu installiert werden.

SMBv1 aktivieren mit der MSC Methode

Das Netzwerkprotokoll SMBv1 kann bei Windows 10 mit der Taste Windows + R und der Eingabe von control appwiz.cpl,,2 im Fenster Windows-Features aktiviert werden.

appwiz

Windows-Features von Windows 10 werden geöffnet.

Windows-Features-SMB

Windows-Feature bei Unterstützung für die SMB 1.0/CIFS-Dateifreigabe die Kontrollkästchen aktivieren:
SMB 1.0/CIFS automatisch entfernen
SMB 1.0/CIFS-Client

Der SMB 1.0 Client wird solange aktiviert bleiben, wie dieser genutzt wird, wird während der dauer von 15 Tage keine Aktivität festgestellt, deaktiviert sich SMBv1 aus Sicherheitsgründen von selbst wieder.

SMBv1 aktivieren PowerShell Methode

SMBv1 wird in der PowerShell wie folgt aktiviert.

Den Status von SMBv1 in der PowerShell abfragen.

Das Netzwerkprotokoll SMBv1 in der PowerShell deaktivieren.

Der Computer muss neu gestartet werden, nachdem diese Änderungen vorgenommen wurden.