Archiv der Kategorie: Windows Apps

Windows Application Integrations

Outlook DelegateSentItemsStyle

Outlook bietet mehreren Personen Zugang auf ein freigegebenes Exchange-Postfach, um von dort E-Mails zu versenden, die gesendeten E-Mails befinden sich stets im Postfach des eigenen Benutzer „Gesendete Elemente“. Dieses Standard Verhalten von Outlook macht es für Mitarbeiter nur schwer nachvollziehbar, was von wem auf welche E-Mail geantwortet wurde.

In den Outlook Einstellungen gibt es keine Möglichkeit, diesen Zustand zu verändern. Jedoch durch das hinzufügen eines Registry-Schlüssels wird ermöglicht, dass Outlook solche E-Mails immer in das Postfach verschiebt, das die E-Mail abgeschickt hat. Die folgende Anleitung ist gültig für Microsoft Outlook 2007 bis 2016.

Öffne den Registrierungs-Editor mit Win + R und der Eingabe von regedit und klicke auf ausführen, nun navigiere zu folgendem Ordner:

Der Ordner 14.0 steht für die Office-Version, es gelten hier folgende Werte zu den Versionen:

13.0 = 2007
14.0 = 2010
15.0 = 2013
16.0 = 2016

Erstelle hier einen neuen DWORT-Wert mit dem Namen DelegateSentItemsStyle. Weise diesem neu erstellten Eintrag den Wert 1 zu.

Alternativ kann man folgenden Befehl in einer als Administrator geöffneten Eingabeaufforderung  ausführen.

Nun sollte Outlook in der Lage sein, die gesendeten E-Mails in den Ordnern des freig­egebenen Postfach zu speichern.

 

Für öffentliche Ordner gibt es leider keine schnelle Lösung. Hier muss man eine Transport-Rolle auf dem Exchange-Server konfigurieren.

 

Windows IPv4 anstatt IPv6

Windows IPv4 bevorzugt anstatt IPv6 Anwenden und Konfigurieren

 

Die Affine Koexistenz von IPv6 und IPv4 für Ressourcen in der Übergangszeit, ist für Netzwerk Umgebungen mit Windows Domänen nicht ohne weiteres erwünscht, es kann zu unerwarteten Störungen bei der Namensauflösung kommen, so können Verbindungen zu Netzlaufwerke ausfallen, oder die Authentifizierung zur Domäne ist zeitweise nicht mehr möglich, oft nachdem ein IPv6 fähiger Router in das Netzwerk integriert wurde, suchen Clients vergeblich über die AD Domain Services nach einer Domäne, da IPv6 bevorzugt wird, in Koexistenz mit IPv4, muss oft das IPv6 Protokoll systemweit konfiguriert werden.

Einführung

Microsoft Corporation 107,51 +1,39 +1,31% Windows Vista, Windows Server 2008 und höhere Windows-Versionen verwenden RFC 3484 und eine Präfixtabelle, um festzustellen, welche Adresse verwendet werden soll, wenn mehrere Adressen für einen DNS-Namen (Domain Name System) verfügbar sind.

Standardmäßig bevorzugt Windows globale IPv6-Unicastadressen gegenüber IPv4-Adressen.

IPv4 Bevorzugen

  Internetprotokoll Version 6 (IPv6) ist ein obligatorischer Bestandteil von Windows 10, sowie ab Windows Server 2008 und neuer. Es wird empfohlen, in Präfixrichtlinien „Bevorzugt IPv4 anstelle von IPv6 anzuwenden“, anstatt IPv6 zu deaktivieren.

Das Bevorzugen von IPv4 gegenüber IPv6 lässt sich mit der Änderung des Registry Schlüssel DisabledComponents mit dem Registrierungswert Hex 0x20 (Dec 32) ermöglichen.

   Copy Paste in einer als Administrator geöffneten Eingabeaufforderung ausführen.

Abbildung: Registry Key DisabledComponents

Die Methode mittels Registrierung, um Windows IPv4 gegenüber IPv6 zu bevorzugen, ist eine generelle, jedoch weniger systemkonforme Lösung. Am Ende ändert Windows die Präfix Richtlinientabelle wie im folgenden abschnitt aufgezeigt.

Durch Ausführung des netsh Tools wird die Richtlinientabelle mit dem Präfix, der Priorität und dem Label ausgegeben.

Die Windows 10 Standard Präfixrichtlinien Einstellung ist wie folgt:

Zu beachten ist, dass IPv6-Adressen (::/0) gegenüber IPv4-Adressen (::/96 und ::ffff:0:0/96) bevorzugt werden.

Das erhöhen der Priorität für den IPv4 Präfix mit set prefixpolicy.

::ffff:0:0/96 ist der IPv4 Präfix, 50 ist die Priorität (sehr hoch) und 0 ist der Label.

Um IPv6 zu konfigurieren, ändert man den folgenden Registrierungswert auf der Grundlage der folgenden Tabelle.

IPv6-Funktionalität Registrierungswert Kommentare

Bevorzugen von IPv4 gegenüber IPv6

Dec 32 

Hex 0x20

Bin xx1x xxxx

Empfohlen, anstatt sie zu deaktivieren.
Deaktivieren von IPv6 Dec 255 

Hex 0xFF

Bin 1111 1111

Weitere Informationen finden Sie im Artikel KB3014406, wenn nach dem Deaktivieren von IPv6 in Windows 7 SP1 oder Windows Server 2008 R2 SP1 eine Startverzögerung auftritt. 

Zusätzlich wird der Systemstart um 5 Sekunden verzögert, wenn IPv6 durch falsches Setzen der DisabledComponents-Registrierungseinstellung auf den Wert 0xfffffff deaktiviert wird. Der richtige Wert muss „0xff“ lauten.

Der Registrierungswert „DisabledComponents“ hat keinen Einfluss auf den Status des Kontrollkästchens. Selbst wenn der DisabledComponents-Registrierungsschlüssel auf IPv6 eingestellt ist, kann das Kontrollkästchen auf der Netzwerk-Registerkarte für jede Schnittstelle aktiviert werden. Dieses Verhalten ist normal und beabsichtigt.

Deaktivieren von IPv6 an allen Nicht-Tunnelschnittstellen Dec 16 

Hex 0x10

Bin xxx1 xxxx

 
Deaktivieren von IPv6 an allen Tunnelschnittstellen Dec 1 

Hex 0x01

Bin xxxx xxx1

 
IPv6 an allen Nichttunnelschnittstellen (außer dem Loopback) und an der IPv6-Tunnelschnittstelle deaktivieren Dec 17 

Hex 0x11

Bin xxx1 xxx1

 
Bevorzugen von IPv6 gegenüber IPv4 Bin xx0x xxxx  
Erneutes Aktivieren von IPv6 an allen Nichttunnelschnittstellen Bin xxx0 xxxx  
IPv6 an allen Tunnelschnittstellen erneut aktivieren Bin xxx xxx0  
Erneutes Aktivieren von IPv6 an allen Nicht-Tunnelschnittstelle und an IPv6-Tunnelschnittstellen Bin xxx0 xxx0  

Quellen Link: Anleitung zum Konfigurieren von IPv6 in Windows für fortgeschrittene Benutzer

Damit nicht bei jedem PC die Einstellung manuell ausgeführt werden muss, kann die Aktion mittels einer ADMX-Datei um die Einstellungen in einer Gruppenrichtlinieneinstellung verfügbar zu machen.

Wobei hier IPv6 für das Loopback-Interface aktiviert bleibt. Das sollte sich jedoch nicht weiter störend auswirken, da so gleichzeitig dafür gesorgt wird, dass IPv4 bevorzugt wird.

Soll IPv6 wieder aktiviert werden gilt folgender Key.

Die Überprüfung auf existierende IPv6 Adressen in der PowerShell.

 

Master Browser Lookup

Windows Master Browser Lookup für NetBIOS-Namensinformationen und Elected Master Browser.

Die von Windows-Clients freigegebenen Ordner oder Drucker sollten in der Netzwerkumgebung der Clients erscheinen. Bleibt die Netzwerkumgebung leer, liegt es oft beim „Computer-Browser“ Service. Windows versucht, in der Netzwerkumgebung alle PCs eines Windows-Netzwerks anzuzeigen.

Zunächst muss sichergestellt werden, dass sein Windows-Netzwerk überhaupt richtig funktioniert. Die Windows-Dienste „Arbeitsstationsdienst“ und „Server“ müssen laufen und in den Eigenschaften der Netzwerkverbindung müssen die „Datei- und Druckerfreigabe“ sowie der „Client für Microsoft Corporation 107,51 +1,39 +1,31% Microsoft-Netzwerke“ aktiv sein, und TCP/IP über NetBIOS muss aktiviert sein. Zu beachten ist das Clients die nicht in einer Domäne sind, dabei in der selben Workgroup sind, wobei WORKGROUP und ARBEITSGRUPPE unterschiedliche Gruppen sind. Wenn das alles noch nicht zum erfolg führt, solle man den Computer im Netzwerk suchen, dieser zum Master Browser delegiert wurde.

Das NBTscan ist ein Programm zum Scannen von IP-Netzwerken für NetBIOS-Namensinformationen. Es sendet eine NetBIOS-Statusabfrage an jede Adresse im angegebenen Bereich und listet empfangene Informationen in für Menschen lesbarer Form auf. Für jeden antwortenden Host werden die IP-Adresse, der NetBIOS-Computername, der Benutzername und die MAC-Adresse des Computer angezeigt.

Um den Master Browser in einem lokalen Netzwerk zu ermitteln, kann folgender Inhalt in einer Batchdatei angelegt werden.

   Copy Paste in Batchdatei nbt.bat speichern und mit Übergabe des IP-Netzwerk in der Eingabeaufforderung als Administrator ausführen, das Programm nbtscan.exe und cygwin1.dll muss im selben Verzeichnis sein, oder der Pfad zum Programm muss sich in der Suchpfad Umgebung befinden.

 Download NBTScan

Oft hilft es dann wenn der PC dieser der Master Browser in seinem Netzwerk ist, neu zu starten, damit wird die Wahl zur Delegierung eines anderen Computer ausgelöst. Microsoft legt hier Prioritäten fest, durch regeln wird die Zuweisung (election) zum Master Browser erteilt. Administratoren möchten es nicht einfach Zufallsregeln überlassen, wer Master Browser sein soll, dazu öffnet man Regedit und geht zu folgendem Schlüssel.

   Bearbeitung des REG_SZ Schlüssel MaintainServerList und Festlegung auf FALSE oder TRUE, für deaktivieren oder aktivieren. Bei Windows XP und Server 2003 heisst der REG_SZ Schlüssel IsDomainMaster mit Wert FALSE / TRUE, und MaintainServerList mit dem Wert AUTO / NO / YES. Die Änderung tritt nicht sofort in kraft und kann bis zu 48 Minuten dauern.

Bei Linux ist die Samba Konfigurationsdatei smb.conf zuständig, in folgendem Beispiel wird ein Samba Server mit höchster Priorität zum Master Browser gewählt, geeignet in einem Netzwerk ohne Windows PDC. In Netzwerke in diesen sich ein Windows PDC befindet ist es nicht empfohlen.

 

Abbildung: Computer Browser Service Architecture

NBTStat ist ein Befehlszeilentool für die Problembehandlung von NetBIOS-Name über TCP/IP (NetBT) Auflösungsprobleme, es gehört zum Windows Standard. Es zeigt Protokollstatistiken und aktuelle TCP/IP-Verbindungen mit NetBT.

NetBIOS-Namentabellen Typ <00> wird in Hex ausgegeben.

<00> gibt die Domäne an zu der dieser Computer gehört
<03> Computernamen der dem Messenger-Dienst zugeordnet ist
<20> Computernamen der dem Server-Dienst zugeordnet ist
<1C> Internetgruppenname bei Domänencontroller registriert
<1B> Identifizieren eines Domain-Master-Browsername
<1E> Computer kann als Backup Browser in dieser Domäne dienen
<03> Benutzername aktuell an diesem Computer angemeldet
<1D> Identifizieren des Segment-Master-Browsers ohne Domäne