Mit xrdp Remote-desktop auf Linux

2.7
(7)

XRDP Installation für Ubuntu 17

XRDP auf Linux für Windows Remotedesktop Clients.

Mit xrdp können Windows-Benutzer genauso einfach auf Linux-Systeme grafisch zugreifen wie auf andere Windows-Maschinen, und zwar am besten noch mit ein und derselben Anwendung. mit mstsc.exe, dem Windows Remotedesktop Client.

Bei xrdp handelt es sich um eine Open-Source-Implementierung des Remote-Desktop-Protokolls, das die Windows Terminal Services (RDS) verwenden, um sich mit Windows-Desktops zu verbinden. Das xrdp-Paket bringt das RDP-Protokoll auf den Linux-Rechner, indem es einen X-Server bereitstellt, der Verbindungen vom Windows-Terminalserver-Clients (mstsc) akzeptiert.

Nachdem sich der Anwender verbunden und authentifiziert hat, erhält er auf dem Windows Computer einen virtuellen X11-Desktop. Der Vorteil an der xRDP-Lösung ist, dass es keinen X-Server auf dem Windows-Rechner erfordert, und das kein zusätzlicher Client benötigt wird, wie beispielsweise der VNC Viewer.

Der xrdp-Server kann mit den Packet-Manager apt-get und yum oder dnf für die entsprechenden Linux Distribution aufgesetzt werden. sudo apt-get install xrdp

Dies sind die Schritte zur Installation von xrdp aus dem Git Repository von neutrinolabs. Der Build Prozess hier beschrieben auf Ubuntu 17.10 (Artful Aardvark).

INSTALLATION

Erst wird das Linux-System vorbereitet, hier ist es Ubuntu Mate 17.10, es werden die Abhängigkeiten installiert: (alles auf einer Zeile)

Die Source-Pakete aus den Github Quellen holen:

Erzeugen und installieren der xrdp-Server Binaries:

Erstellen und installieren von xorgxrdp:

Den Daemon xrdp-Server starten:

Ebenso kann xrdp aus dem Guthub Source installieren werden. Build mit Git clone:

Die Konfiguration kann ggf. angepasst werden:

Die Remotedesktop Verbindung zum Linux xrdp-Server kann nun aufgebaut werden:

ANHANG

Da Xorg X11 nicht mehr als root gestartet wird, den X11/Xwrapper von console auf anybody wechseln.

Dies kann auch mit dem dpkg Console-UI bewerkstelligt werden.

Möchte man eine andere Desktop Umgebung, kann der Session-Manager gewechselt werden. Hier die X11 Konfiguration für die Mate Desktop Umgebung.

Zurvor muss die alternative Desktop Umgebung installiert werden, hier bei fedora.

 

TROUBLESHOOTING

Beim Troubleshooting können die Log-Protokolle geöffnet werden:

Bei Abbruch oder einfrieren der RDP Session, kann allow_channels=true auf false gesetzt werden.

Zu Testzwecke kann SELinux deaktiviert werden.

Falls die Firewall den RDP Port verwirft muss der port für RDP zugelassen werden.

Firewall soll RDP Ports durchlassen.

Erscheint nach der Anmeldung ein schwarzer Bildschirm gefolgt mit Error Meldung:

Hilft das anlegen eines neuen Benutzers, anschließend mit diesem über RDP anmelden.

Das erzeugen eines neuen Zertifikates kann ebenfalls nützlich sein.

!! Als Common Name der aktuell gültige hostname verwenden.

Das Zertifikat in der xrdp Konfiguration /etc/xrdp/xrdp.ini aktivieren.

Quellen Link: github.com/neutrinolabs/xrdp/

 

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.7 / 5. Stimmenzahl: 7

Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass dieser Beitrag nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Sag mir, wie ich diesen Beitrag verbessern kann?

Beitrag Teilen!

4 Gedanken zu „Mit xrdp Remote-desktop auf Linux“

  1. Ja das ist alles gut und schön.
    Für mich allerdings noch einfacher ist es, sich
    1. auf dem Linuxrechner entweder Temviewer oder Anydesk zu installieren, von der Herstellerseite die zum jeweiligen Linux passende .deb herunter laden und installieren.
    2. das gleiche unter Windows und/ oder Android und schon funktionierts, egal wo man ist, überall wo Internet ist, oder zu Hause im Heimnetz. In allen Richtungen

    1. Da gebe ich Dir recht, zu AnyDesk gibt es ja auch ein Beitrag in diesem Blog. Für in Unternehmensnetzwerke stellt sich die Nutzung über RDP als die produktivere Lösung, zumindest für Windows Arbeitsplätze, den RDS nutzt automatisch die Bildschirmskalierung des jeweiligen Clients, und es muss keine zusätzliche Software auf den Clients installiert werden. Aber für die Fernwartung ist natürlich AnyDesk einfacher und erfüllt den Zweck optimal.

  2. Bei ubuntu Mate 17.17 kommt ein black screen bei der Anmeldung, weil angeblich X11 nicht mehr als root ausgeführt wird, was zur folge hat das der Xwrapper nicht mehr autorisiert .

    1. Eine Lösung ist, einen neuen User anlegen mit useradd und mit diesem Anmelden, die UserID kann auch die selbe sein. dann mit userdel -r myuser User löschen und mit useradd myuser wieder erstellen. siehe issue #1045

Schreibe einen Kommentar zu Wolfgang Porcher Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.