Alle Beiträge von Don Matteo

lebt in der Schweiz, ist System Engineer MCP bei A-Enterprise GmbH. Mitglied des UNBLOG Network. Author und Blogger zu den Themen, Linux und Open Source. Tutorials für Windows, VMware, Synology, Fortinet.

Diese Anwendung wurde vom Administrator blockiert

Diese Anwendung wurde vom Administrator blockiert, da sie potenziell ein Sicherheitsrisiko für Ihren Computer darstellt.

Ihre Sicherheitseinstellungen lassen die Installation dieser Anwendung auf Ihrem Computer nicht zu.

Wird bei der Anwendungsinstallation diese Sicherheitswarnung angezeigt, wird die ausführung durch den Trust Manager für das .NET Framework blockiert, dies kann geändert werden, indem das Internet als Vertrauenswürdig eingestuft wird.

Diese Anwendung wurde vom Administrator blockiert, da sie potenziell ein Sicherheitsrisiko für Ihren Computer darstellt.

Die Änderung findet in der Registry statt, unter folgendem Pfad:

HKLM\SOFTWARE\Microsoft.NETFramework\Security\TrustManager\PromptingLevel

Hier ändert man beim REG_ZS Schlüssel Internet den Wert von Disabled auf Enabled.

Abbildung: Registry PrompingLevel – Internet

Den Registryschlüssel ändern mit öffnen einer Eingabeaufforderung (Command Prompt) als Administrator, und ausführen folgender Zeile.

REG ADD "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\.NETFramework\Security\TrustManager\PromptingLevel" /v "Internet" /t REG_SZ /d "Enabled" /f

  Eine Eingabeaufforderung als Administrator öffnen man mit Klick auf Start, oder durch drücken der Windows-Logo Taste, und der Tastatureingabe „Eingabeaufforderung“ daraufhin im Startmenü die App angezeigt wird.

Klicke auf Als Administrator ausführen um die Eingabeaufforderung als Administrator zu öffnen. Bei einem Client Computer dieser Mitglied einer Windows Domäne ist, wird das Passwort eines Domänen Administrator erforderlich.

Nun kann die Anwendung noch immer mit Sicherheitswarnung, jedoch ohne blockierung installiert werden.

Z-Push Installation

Z-Push ist eine Open-Source Anwendung zur Synchronisation ActiveSync-kompatibler Geräte wie Mobiltelefone, Tablets und Outlook 2013 und höher. Langjährige Erfahrung in der Synchronisation basierend auf ActiveSync machte Z-Push für viele Backends zur führenden Open-Source Push-Synchronisation.

Die wichtigsten Plattformen für die drahtlose Synchronisierung ist ActiveSync für die Kommunikation mit Exchange Server und BlackBerry Enterprise Server (BES) von Research-in-Motion (RIM). Beide Lösungen erfordern proprietäre serverseitige Software vom Hersteller, wodurch die Verwendung von PIMs (Personal Information Manager) entweder auf die kabelgebundene Synchronisierung oder auf die Synchronisation von Drittanbietern beschränkt ist, die eine Installation von Client-Software auf dem PDA erfordert.

Hier kommt Open Source Z-Push ins Spiel. Es handelt sich um eine Implementierung des ActiveSync-Protokolls von Microsoft, das drahtlos für ActiveSync-fähige Geräte mit mehreren Plattformen verwendet, darunter Apple iPhone und iPad, Android- und Blackberry 10-Geräte. Mit Open Source Z-Push kann jedes PHP-basierte Groupware-Paket vollständig mit jedem ActiveSync-kompatiblen Gerät synchronisiert werden.

Installation von Z-Push auf Ubuntu

Die in dieser Anleitung verwendete distribution ist Debian 10 (buster) mit Apache 2.4 und Kopano 8.7. Die Installation von Z-Push erfolgt aus dem Repository als root:

$ wget -qO - https://download.kopano.io/zhub/z-push:/final/Debian_10/Release.key | apt-key add -
$ echo "deb https://download.kopano.io/zhub/z-push:/final/Debian_10/ /" | tee /etc/apt/sources.list.d/z-push.list
$ apt update
$ apt install -y z-push-kopano z-push-config-apache

Nach der Installation ist das Hauptverzeichnis unter dem Pfad /usr/share/z-push zu finden.

Hinweis: Ist der Kopano Server auf einem anderen Host muss MAPI_SERVER in /etc/z-push/kopano.conf.php an die Umgebung anpassen werden.

Die Z-Push Protokollierung ist in der Standardkonfiguration nicht aktiviert, kann aber sehr nützlich sein. Für die Log-Datei erstellt man ein Verzeichnis mit mkdir /var/log/z-push, dann die Protokollierung ca. bei Zeile 116 aktivieren, mit nano oder vi /etc/z-push/z-push.conf.php

// Filelog settings
define('LOGFILEDIR', '/var/log/z-push/');
define('LOGFILE', LOGFILEDIR . 'z-push.log');
define('LOGERRORFILE', LOGFILEDIR . 'z-push-error.log');

Mit dem neustart des Apache Webserver werden die änderungen aktiviert, mit dem Command.

$ systemctl restart apache2.service

Installation von Z-Push auf CentOS 7

Für CentOS 7 ist das Repository in der Datei /etc/yum.repos.d/z-push.repo wie folgt anzulegen.

Die folgenden Zeilen im Terminal mit Copy & Paste einfügen:

cat <<EOF> /etc/yum.repos.d/z-push.repo
[z-push]
name=Z-Push noarch Enterprise Linux 7 - $basearch
baseurl=http://repo.z-hub.io/z-push:/final/RHEL_7
failovermethod=priority
enabled=1
gpgcheck=0
EOF

Das Z-Push Repository ist hinzugefügt und bereit für die Installation.

  Wenn das Repository RHEL_6_PHP_56 oder RHEL_7_PHP_56 verwendet wird, und die Kommunikation zwischen Prozessen zwischengespeichert werden, stelle sicher dass das Remis-Repository aktiviert ist.

$ yum update

Auch hier kommt der Apache Webserver als Kopano-Backend zum Einsatz, führe zur Installation von Z-Push folgendes Command aus:

$ yum install z-push-common z-push-config-apache z-push-backend-kopano z-push-ipc-sharedmemory

Bei CentOS wird der Apache Webserver wie folgt neu gestartet:

$ systemctl restart httpd.service