FTP-Server Installation mit VSFTPD

5
(1)

FTP-Server Installation mit VSFTPD und Absicherung mit Fail2ban

Very Secure File Transfer Protocol Deamon (VSFTPD), wie uns das gleichnamige Dienstprogramm verspricht, ist VSFTPD ein sicherer FTP-Daemon, dieser als Standard-FTP-Server von den meisten Linux Distributionen verwendet wird, so in Debian, Ubuntu, CentOS, Fedora, RHEL und weiteren mehr. VSFTPD ist ein stabiler FTP-Server dieser unter der GNU General Public License autorisiert ist. VSFTPD wurde entwickelt für eine sichere und einfache Unterstützung virtueller Clients mit PAM (Pluggable Authentication Modules). In diesem Tutorial wird gezeigt, wie man VSFTPD installiert und mit Fail2ban auf Debian 10 (buster) oder anderen Linux Versionen implementiert. Fail2ban ist ein in Python geschriebenes Intrusion Prevention System, das auf jedem Linux Betriebssystem läuft, dieses eine manipulierbare Firewall beinhaltet.

INSTALLATION

Unter Debian und Ubuntu wird VSFTPD mit dem apt Paket Manager aus dem Standard Repository installiert.

$ sudo apt-get install vsftpd -y

Bei CentOS und RHEL wird VSFTPD mit YUM installiert.

$ sudo yum install vsftpd -y

Nach der Installation geht’s zur Konfiguration von VSFTPD.

$ sudo vi /etc/vsftpd.conf

Bei CentOS / RHEL / Fedora ist vsftpd.conf unter /etc/vsftpd.

$ sudo vi /etc/vsftpd/vsftpd.conf

  Wer nicht mit VIM arbeitet, kann mit nano oder ne editieren.

Wir deaktivieren die anonyme Anmeldung und erlauben lokalen Benutzern zu schreiben.

anonymous_enable=NO
local_enable=YES
write_enable=YES

chroot für FTP Benutzer

chroot steht für change root und ist eine Funktion für Unixoide Systeme, um das Rootverzeichnis zu ändern. chroot wirkt sich nur auf den aktuellen Prozess und seine Child-Prozesse aus, es ist ein einfacher Jail-Mechanismus in dem das FTP-Dienstprogramm verhindert das Benutzer auf Dateien ausserhalb seines Verzeichnisses zugreifen können. chroot bietet auch eine einfache Möglichkeit, nicht vertrauenswürdige Daten in eine Sandbox zu versetzen. Die chroot Einstellungen für VSFTPD Benutzer findet man in der Datei vsftpd.conf bei Zeile chroot_local_user und ändere dort auf YES, so auch bei chroot_list_enable.

chroot_local_user=YES
chroot_list_enable=YES

Alle Benutzer werden chroot zugeteilt, bis auf einige die befreit sind, dazu wird die Datei /etc/vsftpd.chroot_list erstellt, diese Benutzer enthält, die von chroot ausgeschlossen werden.

chroot_list_file=/etc/vsftpd.chroot_list
allow_writeable_chroot=YES

  CentOS / RHEL Pfad /etc/vsftpd/vsftpd.chroot_list

Um für bestimmte Benutzer die Anmeldung ganz zu verweigern, fügen wir der Datei vsftpd.conf folgende Zeilen hinzu.

userlist_deny=YES
userlist_enable=YES
userlist_file=/etc/vsftpd.userlist

Erstelle eine Datei vsftpd.userlist und füge Benutzer hinzu diese abgeleht werden sollen. Abgelehnt werden sollten die Service Accounts, da diese gerne für Angriffe genutzt werden. Benutzer pro Zeile hinzufügen, Beispiel: vsftpd.userlist

root
bin
daemon
sys
sync
man
backup
admin
sshd
lp
sync
proxy
list
irc
shutdown
halt
mail
news
uucp
operator
games
nobody
postfix
www-data
ftp
mysql

SFTP verschlüsselte Authentifizierung

Damit Passwörter nicht im Klartext gesendet werden, diese Optionen zur Konfigurationsdatei hinzufügen, einige davon sind bereits verhanden, überprüfe diese und ändere ggf. die Optionen.

ssl_enable=YES
allow_anon_ssl=NO
force_local_data_ssl=YES
force_local_logins_ssl=YES
ssl_tlsv1=YES
ssl_sslv2=NO
ssl_sslv3=NO
rsa_cert_file=/etc/ssl/certs/ssl-cert-snakeoil.pem
rsa_private_key_file=/etc/ssl/private/ssl-cert-snakeoil.key

Anmerkung: Wird der SSH Server auf dem System ausgeführt, muss beachtet werden, das per Standard SFTP durch den SSH Daemon bereits ausgeführt wird, deshalb die Datei /etc/ssh/sshd_config überprüfen.

Subsystem    sftp  /usr/lib/openssh/sftp-server
TIP! Weitere empfohlene VSFTPD Einstellungen
# chroot() jail at times vsftpd does not require filesystem.
secure_chroot_dir=/var/run/vsftpd/empty
# This string is the name of the PAM service vsftpd will use.
pam_service_name=ftp
# Uncomment this to indicate that vsftpd use a utf8 filesystem.
utf8_filesystem=YES
# passive mode FTP port range this allows by firewall.
pasv_min_port=40000
pasv_max_port=50000

VSFTPD Schutz mit Fail2ban

Um den FTP-Server vor Brute-Force Angriffe zu schützen, wird Fail2ban (Fehlschlag führt zum Bann) für VSFTPD aktiviert. Bei einer definierten Anzahl fehlgeschlagener Anmeldeversuche, wird der verdächtige Host für eine bestimmte Zeit gesperrt. Fail2ban liest die Anmeldeversuche aus den Logdateien. Hierzu wird Fail2ban auf dem FTP-Server installiert.

$ sudo apt install -y fail2ban

Für Fail2ban und VSFTPD die Datei jail.local erstellen, falls nicht bereits vorhanden.

$ sudo vi /etc/fail2ban/jail.local

  Weiter kann die Datei jail.conf kopiert werden, oder es werden einzelne Blöcke der Services in jail.local hinzugefügt.

[vsftpd]
enabled = true
# or overwrite it in jails.local to be
# logpath = %(syslog_authpriv)s
# if you want to rely on PAM failed login attempts
# vsftpd's failregex should match both of those formats
port     = ftp,ftp-data,ftps,ftps-data
logpath  = %(vsftpd_log)s
findtime=1800
bantime = 7200
maxretry = 4

Der Fail2ban Filter für VSFTPD enthält die Datei unter /etc/fail2ban/filter.d/vsftpd.conf

[INCLUDES]

before = common.conf

[Definition]

__pam_re=\(?%(__pam_auth)s(?:\(\S+\))?\)?:?
_daemon =  vsftpd

failregex = ^%(__prefix_line)s%(__pam_re)s\s+authentication failure; logname=\S* uid=\S* euid=\S* tty=(ftp)? ruser=\S* rhost=<HOST>(?:\s+user=.*)?\s*$
            ^ \[pid \d+\] \[[^\]]+\] FAIL LOGIN: Client "<HOST>"(?:\s*$|,)

ignoreregex =

  Im Standard wird /var/log/vsftpd.log ausgelesen, was mit der Variable %(vsftpd_log)s vordefiniert ist.

Für die funktionsweise von Fail2ban sind die Logs von bedeutung. Der FTP-Server (VSFTPD) protokolliert in der Logdatei /var/log/vsftpd.log. Fail2ban ist flexibel und kann für die meisten Anforderungen angepasst werden, wird zusätzlich ein weiteres Diensprogramm eingesetzt, dieses xferlog voraussetzt, kann mit dual_log_enable=YES in beide Logdateien protokolliert werden.

xferlog_enable=YES
log_ftp_protocol=YES
xferlog_file=/var/log/vsftpd.log
xferlog_std_format=NO

Um änderungen von Fail2ban zu übernehmen, muss der Daemon neu gestartet werden.

$ sudo systemctl restart fail2ban

Die von Fail2ban gesperrten IP Adressen können überprüft werden, hier als root mit folgendem fail2ban-client Kommando.

$ fail2ban-client status vsftpd
Status for the jail: vsftpd
|- Filter
|  |- Currently failed: 0
|  |- Total failed:     3
|  `- File list:        /var/log/vsftpd.log
`- Actions
   |- Currently banned: 17
   |- Total banned:     126
   `- Banned IP list:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.