bash ifconfig command not found

0
(0)

Gibt man bei modernen Linux Betriebssystemen den Befehl ifconfig in der Shell ein, wird man Befehl nicht gefunden erhalten.

-bash: ifconfig: command not found

ifconfig ist das Dienstprogramm zum Anzeigen und Einstellen der Netzwerkkonfiguration bei Red Hat, Fedora, CentOS, Debian und Ubuntu Linux-Systemen. Der Befehl ist im Paket net-tools enthalten, dieses durch das Paket iproute2 ersetzt wurde.

net-tools – ifconfig Installation

Die Binärdatei ifconfig wird mit dem Debian-Paket net-tools geliefert. Installiere das Paket mit dem folgenden Befehl, dieses in den Standard-Repositorys verfügbar ist.

$ sudo apt install net-tools -y

Anschließend kann ifconfig ausgeführt werden, um die Netzwerk-konfiguration zu überprüfen. Der folgende Befehl zeigt Details für alle auf einem Debian-System konfigurierten Schnittstellen an.

$ ifconfig

Bei RHEL 8 und CentOS 8 wird das Paket net-tools mit dem Paket Manager YUM bereitgestellt.

$ sudo yum -y install net-tools

HINWEIS: Das Programm ifconfig ist veraltet! Ersatz geben die Befehle ip addr und ip link.

ifconfig zeigt die Ausgabe der Netzwerk Schnittstellen und deren Konfiguration.

$ ifconfig
ens192: flags=4163<UP,BROADCAST,RUNNING,MULTICAST>  mtu 1500
        inet 10.127.0.123  netmask 255.255.255.0  broadcast 10.127.0.255
        inet6 fe80::20b:25ff:fefb:28db  prefixlen 64  scopeid 0x20<link>
        ether 00:0b:25:fb:28:db  txqueuelen 1000  (Ethernet)
        RX packets 103153  bytes 86175369 (82.1 MiB)
        RX errors 0  dropped 519  overruns 0  frame 0
        TX packets 47536  bytes 42444582 (40.4 MiB)
        TX errors 0  dropped 0 overruns 0  carrier 0  collisions 0

lo: flags=73<UP,LOOPBACK,RUNNING>  mtu 65536
        inet 127.0.0.1  netmask 255.0.0.0
        inet6 ::1  prefixlen 128  scopeid 0x10<host>
        loop  txqueuelen 1000  (Lokale Schleife)
        RX packets 0  bytes 0 (0.0 B)
        RX errors 0  dropped 0  overruns 0  frame 0
        TX packets 0  bytes 0 (0.0 B)
        TX errors 0  dropped 0 overruns 0  carrier 0  collisions 0

Das neue Dienstprogramm ip addr ersetzt ifconfig wie folgt.

$ ip addr
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 ::1/128 scope host
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: ens192: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc mq state UP group default qlen 1000
    link/ether 00:0b:25:fb:28:db brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 10.127.0.123/24 brd 10.127.0.255 scope global noprefixroute ens192
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 fe80::20b:25ff:fefb:28db/64 scope link
       valid_lft forever preferred_lft forever

Der Befehl ifconfig eth0 wird durch ip link ersetzt.

$ ip link
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN mode DEFAULT group default qlen 1000
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
2: ens192: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc mq state UP mode DEFAULT group default qlen 1000
    link/ether 00:0b:25:fb:28:db brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

Um die routing table auszugeben wird anstelle route der Befehl ip route ausgeführt.

$ ip route
default via 10.127.0.1 dev ens192 proto static metric 100
10.127.0.0/24 dev ens192 proto kernel scope link src 10.127.0.123 metric 100

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.