Schlagwort-Archive: Linux

Wake On LAN

Wake on LAN (WOL) ist ein 1995 von AMD in Zusammenarbeit mit Hewlett-Packard veröffentlichter Standard, um ausgeschaltete Computer über die Netzwerkkarte zu starten, diese ACPI unterstützen. Allgemeine Voraussetzung für WOL ist, dass die Netzwerkkarte über den Standby-Strom des Netzteils weiterhin mit Strom versorgt wird, auch wenn der Computer ausgeschaltet ist.

Die Netzwerkkarte wartet auf ein so genanntes Magic Packet, bei dessen Empfang der Computer eingeschaltet wird. Das Datenpaket ist entweder direkt an die Netzwerkkarte adressiert oder wird als Broadcast verschickt. Es enthält sechsmal in Folge den hexadezimalen Wert FF; unmittelbar danach erscheint die ununterbrochene 16-malige Wiederholung der MAC-Adresse der Netzwerkkarte des jeweiligen Zielsystems.

GNU/Linux bietet ein CLI Command um ein Computer zu starten.

Ubuntu und Debian lässt Computer mit wakeonlan erwachen.

Synology hat mit synonet in der Busybox Shell sein eigenes Tool.

Fedora wiederum weckt mit ether-wake, auch CentOS und Red Hat.

wobei mit -i eno1 hier das Ethernet Interface gemeint ist.

Windows hat kein WOL Onboard, ein zuverlässiges WOL bietet hier WakeMeOnLan von Nirsoft.

WakeMeOnLan
WakeMeOnLan

Da auch Mac OSX standardmäßig mit Python kommt, kann man sich eines Scripts behelfen, die folgenden Zeilen ermöglicht ein Wake On LAN auf dem Mac.

Den Script speichern und aus dem OSX Terminal ausführen.

 

KVM Hypervisor auf CentOS7

KVM ist eine Open-Source Hardware Virtualisierungssoftware, mit dieser Linux-basierte und Windows-basierte virtuelle Maschinen gleichzeitig ausgeführt werden können. KVM wird als Kernel-basierte Virtuelle Maschine bezeichnet und ist eine alternative zu VMware ESXi und Xen, dabei wird durch die Installation des KVM-Pakets das KVM-Modul in den aktuellen Kernel geladen und aus einer Linux-Maschine ein Hypervisor gebildet.

In diesem Beitrag wird gezeigt, wie ein KVM Hypervisor auf CentOS 7.x und RHEL 7.x installiert wird, um danach virtuelle Maschinen zu installieren.

INSTALLATION

Bevor man mit der KVM-Installation fortfährt, überprüft man ob die CPU des Systems die Hardware-Virtualisierung unterstützt. Dazu folgendes Command ausführen in der root Shell  

Es sollte in der Ausgabe das Wort vmx oder svm erscheinen, ansonsten unterstützt die CPU keine Virtualisierung. Möglicherweise lohnt sich ein gang in das System BIOS um die VT-x Boot Einstellung zu aktivieren.

Die KVM-Pakete und die zugehörigen Module werden installiert.

Der KVM Service kann nun aktiviert und gestartet werden.

Wir überprüfen ob die KVM Module auch wirklich gestartet wurden.

Falls eine Minimal CentOS 7 oder RHEL 7 Installation vorliegt, startet der virt-manager nicht, wir müssen also noch X-Window installieren.

Starte den Server neu und versuche dann, den virtual manager zu starten.

Bevor wir beginnen VMs zu deployen, erstellen wir zunächst ein Bridge Interface. Die Bridge-Schnittstelle ist erforderlich, wenn man zum Hypervisor von ausserhalb des Netzwerks auf virtuelle Maschinen zugreifen möchte. In unserem Beispiel heisst das Ethernet Interface ifcfg-eth0.

Bearbeite nun die Interface-Datei ifcfg-eth0 und trage folgendes ein:

Bearbeite die Bridge-Datei ifcfg-br0 und lege folgendes fest:

Starte den Netzwerkdienst neu um die Bridge zu aktivieren.

Überprüfe das Bridge Interface mit dem folgenden Befehl:

 Wer es lieber den Network-Manager machen lässt, der kann das Bridge Interface wie folgt erzeugen:

Virtuelle Maschinen können nun entweder über die Befehlszeile mit dem Befehl virt-install oder über das GUI virt-manager erzeugt werden.

Im GUI gehe hierzu auf die Option Datei und klicke auf New virtual Maschine.

Die virtuelle Maschine wird nun mit Hilfe des Wizard erzeugt.

Virtuelle Maschinen aus der Befehlszeile erstellen:

Aus dem virtual Manager werden die VMs hochgefahren und verwaltet, es wird der Status und die Systemlast angezeigt, ähnlich wie man es von vSphere kennt.

Abbildung: KVM virtual Manager

Weiter ist virt-manager aus Cygwin in Windows 10 ausführbar, hierzu muss Cygwin64 mit dem Xorg-Server und virt-manager installiert sein, mit dem virt-manager verbindet man zum KVM Hypervisor.

Abbildung: Cygwin virt-manager Verindung
Abbildung: Cygwin virt-manager

 

systemd-resolved

Ubuntu nutzt im Standard das resolvconf-Programm um die Konfiguration für die lokale DNS Auflösung vorzunehmen. Das resolvconf-Paket umfasst eine einfache Datenbank und eine Laufzeit zur dynamischen Änderung von Nameserver-Informationen. Normalerweise wird das Programm resolvconf über eine Netzwerkschnittstelle ausgeführt, um Routinen wie ifup, ifdown, NetworkManager, dhclient und pppd, oder lokale Nameserver wie dnsmasq zu pushen um die Nameserver-Informationen zu updaten.

Kommen auf einem Host statische IP Adressen und DNS Einträge zur Anwendung, sollte unter Ubuntu das resolvconf-Paket deaktiviert werden, damit nicht automatisch die DNS Konfiguration aus dem dnsmasq daemon vorgenommen wird, die Konfiguration die man in /etc/resolv.conf und /etc/network/interfaces editiert hat, werden sonst durch das resolvconf-Programm wieder überschrieben.

resolvconf deaktivieren

resolvconf aus boot level deaktivieren und das Programm beenden.

Den Network Manager anpassen mit default DNS.

Den Symlink resolv.conf unter /etc entfernen.

und eine neue resolv.conf Datei mit den Nameserver erstellen. in diesem Beispiel sind es die Google Public DNS.

In einem lokalen Netzwerk, oder einer ADS sollten die internen Nameserver genutzt werden.

Die resolv.conf Datei des systemd Konfigurationsprogramm löschen.

Änderung der Konfiguration ausführen.

Die Nameserver können auch in der Interface Konfiguration eingetragen werden.

Die Interface Bezeichnung (ens160) kann abweichen und muss der des jeweiligen Host entsprechen.

Die Datei /etc/resolv.conf sollte keineswegs fehlen.

Um die geänderte Netzwerk Konfiguration zu aktivieren muss diese in den Speicher eingelesen werden.

Troubleshooting

Viele Netzwerk Probleme beruhen auf fehlerhaften DNS oder falscher Konfiguration der resolver. In einem Heimnetzwerk gibt es oft keine internen DNS, dabei kann der Router oder die Firewall als Nameserver genutzt werden, wie beispielsweise die FRITZ!Box. Grundsätzlich sollte sichergestellt werden, das die eingesetzte Firewall über ein DNS Cache verfügt, bei semiprofessionellen Firewalls wie die FortiGate verfügt nicht jedes Modell über einen solchen Cache. Bei Open Source basierten Firewalls hingegen bieten die meisten über DNS forwarder oder dnsmasq als Cache.

Nach Änderungen der Nameserver bei Windows sollte der DNS Cache zurückgesetzt werden.   Eingabeaufforderung öffnen.

Bei Linux kann der DNS Cache zurückgesetzt werden, mit eines der folgenden commands, je nachdem welcher Dienst installiert ist.

Im Mac OS X   Terminal als root.

Ist kein interner DNS vorhanden, können die Nameserver des jeweiligen Internet Provider eingesetzt werden, bei Swisscom sind es folgende.

Beispiel einer Nameserver abfrage seines Providers unter Windows.

Beispiel Nameserver lookup query bei Linux.

Ein Ping -n1 löst Adressen zu Hostnamen auf mit Parameter -a und -4 für IPv4 Adresse.

 

Check Python Version

Check Python Version and query OS Platform using Python.

Python should output the entire OS environment.

 

Google-Suche im Linux Terminal

Google-Suche ist die am meisten verwendete Suchmaschine im World Wide Web ( WWW ), um Informationen von Millionen von Servern im Internet zu sammeln.

Viele nutzen hauptsächlich die Google-Suche über ein grafischen Webbrowser. Für die Kommandozeilen-Geeks die Aufgaben im Terminal bewältigen möchten, war der Zugriff auf die Google-Suche bis anhin nicht möglich, mit dem Befehlszeilen-Tool Googler ist dies nun möglich.

Googler von Arun Prakash Jana, ist ein leistungsstarkes Kommandozeilen-Tool auf der Basis von Python, für den Zugriff auf Google (Web & News) und die Google-Site-Suche im Linux-Terminal. Googler ist für die Script Verarbeitung und Automatisation vielseitig einsetzbar.

INSTALLATION

Die Installation auf Ubuntu kann direkt aus dem Repository gemacht werden.

Eine andere alternative um die neuste Googler Version von herunterzuladen und zu installieren.

Python 3 ist erforderlich um googler nutzen zu können. Auf Ubuntu 16.04 ist Python per Standard installiert, ansonsten wird Python 3 wie folgt installiert.

Python Version überprüfen.

Python 3 und Googler Installation für CentOS.

Die Google Suche aus dem Linux Terminal.
$ googler -n 5 mojito recipe to self made

Der omniprompt dient zur Eingabe von optionen.
Ein ? gibt hilfe aus, mit n geht es zur nächsten Seite.