Powershell Open Source für Linux

PowerShell Open Source ist für Linux verfügbar. Microsofts Hingabe für Linux geht weiter.

Das Management-Tool für Windows, die PowerShell, läuft auf dem freien Betriebssystem Linux. Die PowerShell ist zudem Open Source und nutzt künftig OpenSSH, bekannt als Posh-SSH für den Transport.

Das Entwicklerteam der PowerShell, dem wohl wichtigsten Verwaltungswerkzeug für Windows-Admins, hat seinen Kommandozeileninterpreter von Beginn an vermehrt an die Konzepte typischer Unix-Shells angelehnt und nach mehrjährigen Versuchen zuletzt auch den OpenSSH-Port auf Windows portiert. Folglich steht die PowerShell als Open-Source-Software zur Verfügung und ist auf Linux portiert worden.

Möglich geworden ist der Port auf Linux sowie die Offenlegung der PowerShell durch die vorangegangene erfolgreiche Portierung des Frameworks .Net Core, das ebenfalls als Open Source entwickelt wird. Die PowerShell läuft zusätzlich zu den Linux-Distributionen Ubuntu, CentOS und Red Hat Enterprise Linux auch auf Mac OS X.

Die Entwicklung des Codes der PowerShell findet auf Github statt.

Für die Weiterentwicklung der PowerShell will Microsoft darüber hinaus aktiv mit interessierten Unternehmen zusammenarbeiten. Dazu zählen aktuell Google und VMware.

SSH mit PowerShell

Wie Microsoft bekannt gab, wird SSH durch PowerShell in Windows 10 unterstützt werden. Dabei handelt es sich um eine Drittanbieter-Lösungen namens Posh-SSH. Um SSH in PowerShell nutzen zu können, muss zuerst das Posh-SSH Modul aus der PowerShell Gallery installieren werden. Erforderlich ist das Windows 10 zur Anwendung kommt, oder dass das Windows Management Framework 5 installiert ist.

Posh-SSH  kann wie folgt aus PowerShell installiert werden.

Damit ist es möglich Befehle auf dem Linux Host auszuführen und Dateien zu kopieren.

PoshSSH

Posh-SSH ist ein PowerShell 3.0 Modul für die Automatisierung von Aufgaben gegen das System mit dem SSH-Protokoll (OpenSSH). Das Modul unterstützt nur eine Teilmenge der Fähigkeiten, diese in RFCs https://de.wikipedia.org/wiki/Secure_Shell definiert sind.

PuTTY neue Version

PuTTY veröffentlicht neue Version der SSH-Tools für Windows, unterstützt wird neu Elliptic Curve Crypto. Das PuTTY-Entwicklerteam um Simon Tatham hat eine neue Version des Windows-SSH-Clients veröffentlicht. Version 0.68 behebt einige Security-Probleme und soll nun versuchen die Programme zusätzlich mit Massnahmen wie Address Space Layout Randomization (ASLR) und Data Execution Prevention (DEP) zu schützen. Es gibt nun eine 64-Bit-Version der PuTTY-Tools für Windows. Neu ist der Support von Elliptic-Curve-Kryptografie, wie ihn etwa auch OpenSSH bietet. Das neue Format für Private Keys unterstützt nun PuTTY ebenfalls.

Das grafische Frontend der Unix-Version von PuTTY lässt sich nun mit der GUI-Bibliothek Gtk3 übersetzen. Den Authentifizierungsagent Pageant gibt es jetzt auch für Unix.
Download PuTTY

Das Packet besteht aus folgenden Applikationen:

  • PuTTY
    Terminalemulator mit Telnet-, Rlogin- und SSH-Client und der Möglichkeit, sich mit  einer lokalen serielle Schnittstelle zu verbinden (ab Version 0.59)
  • PSCP (PuTTY Secure Copy client)
    ein SCP-Client
  • PSFTP (PuTTY Secure File Transfer (SFTP) client)
    ein SFTP-Client
  • PuTTYtel
    Terminalemulator mit Telnet- und Rlogin-Client
  • Plink (PuTTY Link)
    PuTTY als Commandline-Tool (ohne grafische Oberfläche)
  • Pageant (PuTTY authentication agent)
    ein SSH-Agent, mit dem SSH-Authentifizierungen weitergereicht werden können
  • PuTTYgen (PuTTY Key Generator)
    erstellt RSA und DSA Keys, beispielsweise für SSH
  • pterm
    ein unabhängiger Terminal-Emulator