Schlagwort-Archive: IPv6

IPv6 Deaktivieren

Affine Koexistenz von IPv6 und IPv4 für Ressourcen in der Übergangszeit. IPv6 ist in IPv4 Netzwerk Umgebungen mit Windows Domänen nicht ohne weiteres erwünscht, und kann mit unter zu unerwarteten Störungen führen, so können Verbindungen zu Netzlaufwerke ausfallen, oder das Anmelden in die Domäne ist zeitweise nicht mehr möglich, oft nach dem ein IPv6 fähiger Router in das Netzwerk integriert wurde, suchen die Clients vergeblich die ADS ab, da IPv6 bevorzugt wird, in Koexistenz mit IPv4, muss oft das IPv6 Protokoll systemweit abgeschalten werden.

Damit nicht bei jedem PC die Einstellung manuell gemacht werden muss, kann die Aktion über ein REG Command verteilt werden, aus einer Batch Datei die als Administrator ausgeführt wird, oder zB. aus dem Login Script.

Wobei hier IPv6 für das Loopback-Interface aktiviert bleibt. Das sollte sich jedoch nicht weiter störend auswirken, da so gleichzeitig dafür gesorgt wird, dass IPv4 bevorzugt wird.

Soll IPv6 wieder aktiviert werden gilt folgender Key.

Die Überprüfung auf existierende IPv6 Adressen in der PowerShell.

 

IPv6 Deaktivieren Ubuntu

IPv6 kann in bestimmten Situationen unerwünscht sein, für Systeme die auf IPv6 verzichten können, und nur unter IPv4 betrieben werden, kann das IPv6 Protokoll deaktiviert werden.

Bei Debian basierten Distributionen, Ubuntu 16.04 und 17.04 kann der IPv6 Stack wie folgt deaktiviert werden.

Soll nur ein bestemmtes Interface ohne IPv6 auskommen, zB. ens160.

Die Datei sysctl.conf speichern und die Einstellung aktivieren.

Möchte man IPv6 im laufenden betrieb deaktivieren, gilt folgendes command.

IPv6 ist nun deaktiviert, ein Reboot ist nicht notwendig.

Wird die Entfernung von IPv6 für laufende Daemons zum Verhängnis, so zB. beim SSH Server, kann die Konfiguration geändert werden.

Danach den SSH-Daemon restarten.

Bei Postfix kann ebenfalls erforderlich sein, das ipv4 loopback Interface anzupassen.

Die Überprüfung auf IPv6 Adressen.

 

IPv6 Deaktivieren CentOS

IPv6 kann in bestimmten Situationen unerwünscht sein, für Systeme die auf IPv6 verzichten können, und nur unter IPv4 betrieben werden, kann das IPv6 Protokoll deaktiviert werden.

Bei den Red Hat Distributionen, CentOS 7 kann der IPv6 Stack wie folgt deaktiviert werden.

Soll nur ein bestemmtes Interface ohne IPv6 auskommen, zB. ens160.

Die Datei sysctl.conf speichern und die Einstellung aktivieren.

Möchte man IPv6 im laufenden betrieb deaktivieren, gilt folgendes command.

IPv6 ist nun deaktiviert, ein Reboot ist nicht notwendig.

Wird die Entfernung von IPv6 für laufende Daemons zum Verhängnis, so zB. beim SSH Server, kann die Konfiguration geändert werden.

Danach den SSH-Daemon restarten.

Bei Postfix kann ebenfalls erforderlich sein, das ipv4 loopback Interface anzupassen.

Bei CentOS 6 kann das Kernel Modul angepasst werden.

Den IPv6 Stack deaktivieren.

Server Rebooten.

Überprüfung auf IPv6 Adressen.