RDS-Exploit BlueKeep (CVE-2019-0708) finden mit RDPScan

Exploit-Code für RDP-Leck BlueKeep in Windows aufspüren

Microsoft veröffentlichte am Patchday im Mai außergewöhnliche Sicherheitsupdates für eigentlich ausgelaufe Produkte wie Windows XP und Server 2003. Der Grund ist eine als „kritisch“ eingestufte Sicherheitslücke (CVE-2019-0708) in der Fernwartungsfunktion Remote Desktop Services (RDP). Windows 8.1 und 10 sind davon nicht betroffen.

Die Schwachstelle CVE-2019-0708 wird von Microsoft Corporation 136,97 +0,02 +0,01% als außer­ordentlich kritisch eingeschätzt, so dass der Hersteller sogar Security Updates (KB4500331 und KB 4499180) für Windows XP, Vista und Server 2003 bereitstellte, obwohl für sie der Support schon abgelaufen ist.

Mit dem Open-Source Tool rdpscan können Admins ihr Netzwerk nach PCs absuchen. Es ist ein Kommando­zeilen­programm, mit diesem man einzelne IP-Adresse oder einen IP-Bereich als Parameter übergibt, so zum Beispiel:

VULNERABLE – got appid bedeutet, dass das System CVE-2019-0708 verwundbar ist.

Die Ausgabe SAFE – CredSSP/NLA required bedeutet, dass auf dem Rechner die Network Level Authentication (NLA) aktiviert wurde, dabei der RDP-Scanner nicht eindeutig feststellen kann, ob die Schwachstelle wircklich geschlossen ist.

 

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Du findest den Beitrag nützlich...

Folge mir auf Social Media!

Es tut mir leid, dass dieser Beitrag nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.